Jahresrückblick 2016


OTB flott im Mai

Tina Böhm siegt in Garbsen

Tina Böhm überzeugte in Garbsen nach ihrem Landestitel über 3 x 800m nun auch in einem Einzelrennen und gewann in 2:21,62 Min. die Frauenwertung. Ganz stark auch die Leistung von Josh Putz, der nach längerem Auslandsaufenthalt in 1:56,70 Min. ebenfalls über 800m überzeugte. Leon Schröder stellte bei seinem Sieg bei der männlichen Jugend in 2:00,75 Minuten sogar eine neue Bestzeit auf. Larissa Strehlau belegte über 3000m in 11:18,84 Min. den dritten Platz bei der weiblichen Jugend. Bei den Jugendlichen siegte Neuzugang Dustin Henzler in guten 9:28,40 Min. Für eine weitere Top-Leistung sorgte Jan Niklas Böhm in sehr starken 1:54,16 Min. als Zweiter über 800m. Auch die 1.57,88 Min. von Matthias Hardt können sich zum Saisonauftakt durchaus sehen lassen. Über 3000m gab es dann weitere Top-Leistungen zu bestaunen. Stefan Voskuhl wurde in 8:46,92 Min. Zweiter, Dustin Karsch in 8:52,84 Min. Sechster und Nicolai Riechers in 8:54,45 Min. Siebter.

Top-Leistung durch Philip Champignon bei 10.000m-DM

Bei hochsommerlichen Temperaturen überzeugte Philip Champignon bei den Deutschen Bahnlaufmeisterschaften in Celle über 10.000m. Über die 25 Runden im Otto Schade Stadion benötigte er 30:50,34 Min. und stellte damit als erster Läufer unter 31 Minuten einen neuen OTB-Vereinsrekord auf. Zwar verfehlte er sein Ziel, eine 29er-Zeit zu erzielen, doch dieses Ziel war angesichts der sehr warmen Temperaturen und der böigen Winde nicht zu erreichen. Am Ende stand für ihn als zweitbester Niedersachse ein hervorragender 15. Platz unter den 30 Teilnehmern. Deutscher Meister wurde Mitku Seboka von der LAC Quelle Fürth in 29:23,57 Min. Philip hatte sich im vergangenen Jahr in Bergisch Gladbach mit einer Zeit von 30:31,82 Min. für Celle qualifiziert.

Deutsche Jahresbestzeit in Gretesch

Einen hervorragenden Saisoneinstieg verzeichneten die Sprinterinnen und Sprinter des beim Sprinter- und Läuferabend in Gretesch. Das alles überragende Ergebnis erzielte die 4 x 400 m Staffel der Jungen, die seit diesem Jahr mit dem SV Quitt Ankum eine Startgemeinschaft bilden. Daniel Wieczorek, Leon Schröder, der Ankumer Tim Struckmann sowie Dominik Köpke wollten eigentlich nur die Qualifikationszeit für die Deutschen Meisterschaften unterbieten, doch dann liefen sie - sehr zur Überraschung ihres Trainers Friedhelm Peselmann - mit glänzenden 3:24,74 Min. eine neue Deutsche Jahresbestzeit. Die 4x400m der Jugend werden traditionell bei den Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen ausgetragen und finden vor mehreren tausend Zuschauern statt. "Das gibt sicherlich noch einen weiteren Motivationsschub für die kommenden Trainingswochen", so Peselmann, zumal der Stadtrivale, die LG Osnabrück - sie liegt momentan auf Platz 3 in Deutschland - dort ebenfalls als amtierender Landesmeister am Start sein wird. Angesichts dieser überragenden Leistungen wollten auch die Mittelstreckler aus der Trainingsgruppe von Michael Karsch nicht nachstehen. Jan Niklas Böhm lief über 1000m 2:28,52 Min. und verbesserte seine persönliche Bestzeit mal eben um rund 3 Sekunden. In der Ewigen OTB-Bestenliste nimmt Niklas jetzt den siebten Platz ein. Ebenfalls in die Top Ten der schnellsten OTB-Läufer aller Zeiten katapultierten sich Stephan Voskuhl als Zweiter über 1000m in starken 2:30,19 Minuten und Matthias Hardt als Dritter in ebenfalls sehr guten 2:30,95 Minuten. Maik Wollherr feierte in 9:42,57 Min. über 3.000 m Hindernis vor Dauerkonkurrenten Dirk Schwarzbach aus Hannover ein erfolgreiches Comeback auf der Hindernisstrecke.

DM-Quali und Bezirksrekord für Jana in den USA

Eine hervorragende neue Bestzeit über 800m schaffte Jana Palmowski in den USA: Über 800m blieb sie als erst zweite Osnabrückerin unter 2:10,00 Minuten. In 2:09,96 Min. verbesserte sie ihre eigene persönliche Bestzeit deutlich und unterbot die DM-Quali für Kassel. Ihre gute Form unterstrich sie zudem mit 10:35,79 Min. über 3000m Hindernis. Mit dieser Zeit verbesserte sie nicht nur ihren eigenen Stadt- und Bezirksrekord deutlich, sondern qualifizierte sich ebenfalls für die Deutschen Meisterschaften in Kassel.

Schneller 3000er in Plietzhausen

In 8:57,69 Minuten über 3000m legte René Menzel einen gelungen Saisonstart in Plietzhausen hin.

Bestzeiten in Zeven

Mit guten Ergebnissen kehrte der OTB vom 1. Tag des Pfingstsportfestes zurück. Josh Pütz lief über 400m mit 51,11 Sekunden eine neue Bestzeit und belegte zeitgleich mit dem Sieger im dritten Vorlauf den zweiten Platz. Unter den 25 Läufern wurde er am Ende guter Elfter. Ebenfalls eine neue Bestzeit erzielte Stephan Voskuhl über 1500m. in 3:58,74 Minuten blieb er deutlich unter seiner alten Bestmarke und erstmalig unter der vier-Minutengrenze. Im Gesamtfeld der 47 Läufer wurde er Vierter. Überzeugen über 1500m konnten ebenfalls Jan Niklas Böhm mit 4:02,85 Minuten als Neunter und Nicolai Riechers mit 4:15,84 auf dem 25. Platz. Bei der männlichen Jugend belegte Leon Schröder in 4:15,19 Min. den neunten Platz. Als beste niedersächsische Teilnehmerin belegte Alina Koop in 4:46,30 Minuten den siebten Platz über 1500m. Elisabeth Klumpe kam über 100m Hürden im Vorlauf auf gute 15,48 Sek. Im Endlauf belegte sie dann in 15,67 Sekunden den sechsten Rang.

Paukenschlag von Daniel Wieczorek in Recklinghausen

Beim Pfingstsportfest in Recklinghausen sorgte Daniel Wieczorek für eines der Highlight der Veranstaltung. Gleich im ersten Wettkampf der Saison steigerte der U 18 Athlet seine Bestleistung von 23,02 Sek. im letzten Sommer auf nun ganz starke 22,31 Sek. Mit dieser, zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison nicht für möglich gehaltenen Zeit, nimmt Daniel momentan in Deutschland den 2. Platz ein. Schon im 100 m Lauf glänzte der Schüler der Ursulaschule mit 11,24 Sek. im Vorlauf und 11,18 Sek. im Endlauf. Mit der 100 m und der 200 m Zeit unterbot Daniel die Norm für die Deutschen Meisterschaften deutlich. Dieses schaffte Daniel über die 110 m Hürdendistanz mit der Zeit von 15,40 Sek. noch nicht ganz. Deutlich verbessert zeigte sich Lisa Wiegard in den Sprintdistanzen. Zunächst lief Lisa Bestzeit über 100 m Hürden in 17,64 Sek., dann unterbot sie mit 13,33 Sek. im Vorlauf und mit 13,30 Sek. im Endlauf gleich zweimal die Norm für die Landesmeisterschaften im 100 m Sprint. Auch über die doppelt so lange Strecke überzeugte Lisa mit der neuen Bestzeit von 27,82 Sek.Zufrieden mit ihren Leistungen war auch Anais Käding. Sie überquerte mit dem Stab 2,40 m und im 100 m Sprint verpasste Anais ganz knapp den Endlauf. Bis zur 10. Hürde lieferte Hanna Riemann ein brillantes Rennen und duellierte sich mit der späteren Siegerin. Dann passierte es. Hanna lies den Fuß des Nachziehbeines an der letzten Hürde hängen, fädelte ein und stürzte. Hanna hatte aber Glück im Unglück, denn sie kam mit Hautabschürfungen davon. Über einen zu langsamen Tempomacher und einen zu spät angezogenen Schlußspurt ärgerte sich Josh Pütz im 800 m Lauf, den Josh aber dennoch in respektablen 1;57,46 Min. gewann. Recklinghausen war für unsere Athleten wieder eine Reise wert, was man auch an der guten Stimmung der Truppe sehen konnte. Am kommenden Sonntag stehen mit den Bezirksmeisterschaften in Papenburg der nächste Wettkampf an.

Thomas Stöhr:

"Nachdem Pesi so von Recklinghausen vorgeschwärmt hat, wollte nun unser Nachwuchs selbst mal schauen, wie es im Stadion Hohenhorst so ist. Beeindruckend wenn dort die Trikots von der LGO Dortmund oder dem TV Wattenscheid zu sehen sind, Das ist fast die 1.Bundesliga der Leichtathletik.Trotzdem haben Caitlin und Marlene selbstbewußt gezeigt, welche Leistungen abgerufen werden können, wenn man kontinuierlich trainiert. Wie wichtig eine gute Technik grade im Speerwurf ist, wird deutlich, wenn man sich Caitlin anschaut. In einer guten Serie, mit einer Bestleistung von 24,03m hat sie einen guten 4. Platz belegt. Das sie nicht nur weit werfen kann, sondern auch hoch springt hat sie dann gezeigt. Ohne Fehlversuch hat sie 1,46m übersprungen und ist dann an 1,49m knapp gescheitert. Bei Marlene lief es ähnlich gut, über 60m Hürden hat sie ihre Leistung auf 11:35 um gleich 5/10 verbessert. Beim 75m Sprint hat sie vom Start an geführt und ist erst kurz vor der Ziellinie abgefangen worden und in diesem Lauf gute zweite geworden."

Leon Schröder unter 2 Minuten in Dortmund

Am Mittwoch den 18.05. fand der Läufertag des LC Rapid Dortmund statt. Wie in jedem Jahr bemühte sich die Organisation rund um Günter Schrogl um starke Startfelder um schnelle Läufe zu fördern. Aus der Mittel- und Langstreckengruppe von Michael Karsch waren 6 Athleten gemeldet. Die Lufttemperatur und beinahe Windstille wiesen auf gute Bedingungen hin, sodass die 340 Starter an diesem Mittwochabend auf schnelle Zeiten hoffen konnten. Spätestens als der ehemalige OTB´ler Viktor Kuk mit 1.51,87 über 800m einen neuen Meetingrekord lief, bestätigten sich optimalen Vorraussetzungen für schnelle Zeiten. Von unseren Athleten starteten Tina Böhm, Niklas Böhm, Leon Schröder, Mathias Hardt, Dustin Benzler und Nicolai Riechers. Für die 800m Distanz konnte der Veranstalter für die erste Startgruppe einen Tempomacher engagieren, sodass von Anfang an ein hohes Tempo herrschte. Dies ermöglichte nicht nur den Meetingrekord von Victor Kuk, sondern auch unserem Athleten Jan-Niklas Böhm ein hohes Anfangstempo. Gegen Ende der 800m ging Jan-Niklas etwas die Kraft aus, trotzdem lief er die zweit schnellste Zeit seiner 800m-Laufkarriere (P.B.: 1.53,46min) und erreichte mit deiner Zeit von 1.54,10min den vierten Platz bei den Männern. Seine Frau Tina Böhm startete ebenfalls über 800m und lief nach zwei gleichmäßigen Runden nach 2.18,88min ins Ziel. Diese Zeit ist nach Tinas mehrjähriger Verletzungspause super und "eine 2:15min ist in diesem Jahr drin", so Michael Karsch. Die 2-Minuten-Marke knackte Leon Schröder. Der U18 Athlet lief im 2. Lauf etwas langsam an, konnte aber doch den Lauf für sich entscheiden und konnte erstmalig mit einer Zeit von 1.59,20min unter 2 Minuten laufen. Seine bisherige Bestzeit ist mit 2.00,75 (Garbsen) aber auch noch nicht alt gewesen, sodass man in näherer Zunkunft gespannt sein kann. Leon wird am Wochenende in Papenburg in der 4X400m Staffel starten und dort dann sicherlich seinen Platz in der Staffel sichern. Über 1500m starteten Mathias Hardt und Dustin Benzler. Mathias lief im ersten Lauf gleich an die Spitze und konnte den Lauf sowie die Gesamtwertung für sich entscheiden. "Wenn das Starterfeld über 1500m stärker gewesen wäre, wäre sicherlich eine schnellere Zeit drin gewesen", sagt Mathias Trainer Michael Karsch. Angesichts des großen Abstands zum Zweiten und der durchgehenden Führungsarbeit kann Mathias mit der Zeit von 4.04,62min zufrieden sein, obwohl sie von seiner Bestzeit über 6 Sekunden entfernt ist. Dustin lief die 1500m souverän und ehrgeizig. Der relativ neue Athlet beim OTB erwischte in dem zweiten Lauf ein gutes Startfeld. So löste er seine bisherige Bestzeit von 4.32,73min aus 2015 ab und lief 4.29,95 Minuten. Die 3000m war die beliebteste Distanz an diesem Abend. Über 100 Athleten erreichten nach 7 1/2 Runden das Ziel. Im Zweiten Lauf vorn dabei war Nicolai Riechers. Er leistete lange Führungsarbeit und bemühte sich um das Tempo. Letztendlich lief er nach 8.57,07min über die Ziellinie. Diese Zeit ist 7 Sekunden langsamer als Nicolai´s Bestleistung, sodass er nicht 100% zufrieden ist.

Stadtrekord und DM-Quali für Philip über 5000m in Karlsruhe

Philip Champignon erlief über die 5000m Distanz mit 14.22,97 Minuten eine Top-Zeit und hat damit die Norm für die Deutschen Meisterschaften in Kassel erfüllt. Außerdem stellte er damit den aktuellen Vereinsrekord (bisher Marvin Karsch, 14.38,01min) und den aktuellen Stadtrekord (bisher Frank Lauxtermann, LGO, 14.30,3) ein. Diese Zeit bedeutet zugleich eine Verbesserung seiner Bestleistung um 14 Sekunden. „Das das heute schnell werden würde war mir klar. Mit einer solchen Zeit von Philip habe ich aber nicht gerechnet! Gerade hinten raus hat Philip noch eimal richtig gekämpft. Die letzte Runde unter 62 Sekunden - WAHNSINN!" - so Trainer Michael Karsch. Philip lief im schnellsten Lauf über 5000m auf den vierten Platz, nachdem er noch bei 3500m an zehnter Stelle im Rennen war. René Menzel lief als Saisoneinstieg über 1500m eine Zeit von 3.53,96 Minuten. Damit verfehlte er seine persönliche Bestzeit um etwa 3 Sekunden. Als erstes Rennen in dieser Saison ist diese Zeit aber hervorragend und sorgte für strahlende Gesichter bei Rene und seinem Trainer Michael Karsch.

Laura Marie und Jamila stark in Neuenkirchen

Bei guten äußeren Bedingungen starteten 359 Läuferinnen und Läufer beim 15. VR-Bank Abendlauf des SV Eintracht Neuenkirchen. Die zahlreichen Zuschauer erlebten spannende und teilweise dramatische Wettbewerbe. Den Anfang machten um 18.00 Uhr die Schülerinnen auf der 2 km langen Strecke. Fünfzehn Minuten später fiel der Startschuss für die Schüler über die gleiche Strecke. Bei den Schülerinnen siegte nach einem dramatischen Herzschlag Finale die frühere OTBerin Jolina Thormann von der LG Braunschweig in 7:28 Minuten gefolgt von Marieke Sprenger in einer Zeit von 7:30 Minuten und Jana Reinken in 8:02 Minuten beide vom SC Melle 03. In der Klasse U 14 belegte Laura Marie Brockmann vom OTB den dritten Platz, Jamila Meyering siegte sogar in der Altersklasse U 12.

Regionsmehrkampfmeisterschaften in Dörpen

Wenn man die "alten Hasen" unter den Trainern fragt, wann das letze mal so viele OTB-Athleten der Altersklassen U14 und U16 bei den Regionsmeisterschaften waren, dann wird es erstmal still, bis dann eine zweistellige Jahreszahl im Raum steht. Tatsächlich war der OTB mit 21 Startern unter 108 Teilnehmern aus der gesamten Region gut vertreten! In allen Altersklassen (männlich und weiblich) konnten wir eine Mannschaft mit mindestens 5 Athleten stellen. Dies schaffte in diesem Jahr kein anderer Verein. Dass es nicht einfach ist in jeder Altersklasse eine Mannschaft zu stellen, wurde spätestens klar, als unsere männliche U14 Jugend alleine in der Mannschaftswertung antrat und somit Matthies Steinbrink, Julius Braun, Pascal Königs, Johannes Honerkamp und Jonas Kulgemeyer eindeutig Bezirksmeister wurden. Besonders hervorzuheben ist hier Matthies, der in der Einzelwertung Vierter wurde und bei seiner Paradedisziplin - dem Ballwurf - genau 39 Meter weit geworfen hat. Aber: Ladies first, nun zur weiblichen Jugend U14, die von ihrem Trainer Thomas Stöhr betreut wurde. Das Team, bestehend aus Anna Altemöller, Franziska Reckels, Lena Oberwestberg, Sophie Borgelt und Marlene Stöhr erreichte den dritten Platz in der Mannschaftswertung. Marlene war dabei mit 1.764 die Stärkste OTBerin und erreichte auch in der Einzelwertung den dritten Platz. Mit 10,79 Sekunden über 75m lief sie eine persönliche Bestleistung und mit 1,36m übersprang sie ebenfalls ihre alte Besthöhe. Eine neue Bestleistung beim Weitsprung ersprang Anna mit 3,94m. Bei den älteren Mädels der AK U16 starteten Rebecca Dreschner, Paula Rienäcker, Mia Borgelt, Jule Goer und Ronja Pollmann. Sie belegten den vierten Platz. Besonders freute sich Paula Rienäcker, die mit einer Weite von 4,38m eine neue Bestweite sprang. Die "großen Jungs" Jordan Gordon, Tom Spierenburg und Max Johannes wurden gestern von den eigentlich jüngeren Athleten Lennard Schnieders und Malik Bilalic unterstützt, sodass auch sie eine Mannschaft stellen konnten. Etwa 100 Punkte hinter unserem Nachbarn, der LG Osnabrück, wurden unsere Athleten in dieser Altersklasse U16 Vizeregionsmeister. Persönliche Bestleistungen im Weitsprung erfreuten Jordon (4,84m) und Malik (4,45m). Das Fazit dieses Wettkampfes ist sehr positiv. Neben vielen guten Leistungen steht vor allem das Teamverhalten, die Mannschaftsstärke und das tolle Miteinander im Vordergrund. Anders als alle anderen Vereine konnten wir in jeder Altersklasse Mannschaften stellen, die mit viel Freunde und Motivation zeigten, dass Leichtathletik nicht immer nur eine Individualsportart sein muss.

Deutsche Hochschulmeisterschaften: Bronze für René Menzel

Nach einer als schwierig zu bezeichnenden Saison mit Problemen im Oberschenkelbereich startete der OTBer René Menzel bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Göttingen. Mit einem gemischten Gefühl und den Oberschenkelproblemen im Hinterkopf ging Rene des Rennen über die 1500m an. Dabei übernahm der Student des DHBW Mosbach erst einmal couragiert die Führung. Ungefähr 150m vor dem Ziel überholten ihn zwei andere Athleten, sodass Rene den Bronzerang erreichte.

"Mit dem dritten Platz und der Zeit von 3.56,24min bin ich eigentlich ganz zufrieden, aber ich ärgere mich etwas, dass ich nicht mit dem nun Zweitplatzierten mitgegangen bin. Der Zweite war nur 4/100 Sekunden vor mir." Rene Menzel

Rene lässt nun so langsam schon die Saison ausklingen. Gerade wegen der Oberschenkelprobleme möchte er eine längere regenerative Pause einlegen und dann voller Power in die Saison 2017 starten. Ein Zwischenziel bis dahin ist aber noch die Deutsche Hochschulmeisterschaft über 10 KM, die in seinem Studienort in Mosbach stattfindet.

Deutsche Quali für Tina Böhm beim Sparkassenmeeting in Hannover

Beim Sparkassenmeeting in Hannover überraschte Tina Böhm erneut mit einer tpp Leistung. Die OTB Athletin lief über 400m Hürden 62,11 Sekunden und unterbot damit die Qualifikationsnorm für die DM in Kassel. Außerdem bedeutet diese Zeit eine persönliche Bestzeit für Tina. Die alte Bestzeit stammt aus dem Jahr 2007 (62,83) und wurde ebenfalls in Hannover gelaufen. Damit ist jetzt eine OTB-Athletin mehr bei den Deutschen Meisterschaften im Juni vertreten. "Ich konnte es im Ziel kaum glauben. Bestzeit und die Norm für die DM! Und das im Rennen über die Hürden. Ich habe mich schon vorher richtig auf das Rennen gefreut, die Hürden sind einfach meine Diszipin“, so die Athletin.

Juni

Auch der Juni war ein toller Monat für unsere Leichtathleten. Sieben Titel auf Landesebene, eine tolle 4 x 100m-Zeit, ein vierter Platz und ein achter Platz bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel, eine tolle neue Bestzeit durch Tina Böhm und nicht zuletzt die Langstreckenerfolge von Christin Kulgemeyer - so kann es gerne weitergehen.

Daniel Wieczorek läuft schneller als der Wind erlaubt

Dreimal Gold und dreimal schneller als der Wind erlaubt – so könnte man das erfolgreiche Wochenende des OTB-Sprinters Daniel Wieczorek bei den Landesmeisterschaften in Wilhelmshaven kurz zusammenfassen. Nach seinen fünf Titeln in der Halle war der Nachwuchssprinter nun auch im Freien bei hochsommerlichen Temperaturen erfolgreich. Seinen ersten Kracher ließ der Schützling von Trainer Friedhelm Peselmann über 100m los, als er mit der Hammerzeit von 10,94 Sekunden über die Ziellinie stürmte. Damit unterbot er den aktuellen Stadtrekord von Patrick Jochmann von 10,99 Sekunden aus dem Jahr 2006 gleich um fünf Hundertstelsekunden, leider aber war der Rückenwind mit 2,6 Metern pro Sekunde etwas zu stark, um die Zeit für die Rekordlisten anerkennen zu können. Auch über 200m unterbot Daniel in pfeilschnellen 22,03 Sekunden den bestehenden Stadtrekord und wieder zeigte der Windmesser eine unzulässige Rückenwindunterstützung an. Da verwunderte es nicht mehr, dass Daniel auch bei seiner dritten Goldmedaille über 110m Hürden in 14,96 Sekunden zwar erstmalig in der Saison unter 15 Sekunden blieb, aber der Mann an dem Windmessgerät ein weiteres Mal einen unzulässigen Rückenwind diagnostizierte.

Eine bemerkenswerte Erfolgsstory schreibt in diesem Jahr auch die OTB-Läuferin Tina Böhm. Nachdem die Läuferin sieben Jahre verletzungsbedingt an keinen Wettkämpfen teilnehmen konnte, wagte sie im Winter einen ersten zaghaften Versuch bei den niedersächsischen Polizei-Crosslaufmeisterschaften. Was dann folgte, ist an Erfolgsmeldungen kaum mehr zu überbieten: Sieg und Landestitel über 3 x 800m bei den niedersächsischen Staffelmeisterschaften, persönlichen Bestzeiten am Fließband über 800m bis zur aktuellen Bestzeit von 2:16,70 Min, DM-Qualifikation über 400m Hürden und nun als vorläufiger Höhepunkt in Wilhelmshaven noch der Landestitel über 400m Hürden und erstmalig eine Zeit unter 62 Sekunden – eine Ende der Geschichte ist offenbar noch nicht in Sicht.

Nicolai Riechers vom OTB holte sich die Silbermedaille über 5000m der Männer mit tollen 15:21,13 Minuten. Diese Leistung ist nicht nur wegen der hochsommerlichen Temperaturen als sehr gut einzuschätzen. Ein überraschendes Ende gab es über 800m der Männer. Nicht ein Läufer aus der favorisierten Riege der LG Braunschweig war auf dem Siegerpodest zu finden, sondern Jannik Schlüter vom TV Delmenhorst. Vizemeister wurde Jan Niklas Böhm vom OTB, der damit seine derzeit überragende Form erneut bestätigte. Bronze sicherte sich Elisabeth Klumpe vom OTB über 100m Hürden der Damen in 15,27 Sekunden. Im Vorlauf hatte sie noch 15,15 Sekunden erzielt. Siegerin wurde die frühere OTBerin Svenja Rieck in 13,87 Sekunden. Anais Käding holte im Stabhochsprung der Damen die Bronzemedaille. Den Stadtrekord aus dem Jahr 2007 verfehlte sie mit 2,50 Metern nur um 10cm. Ein schöner Erfolg für Käding, die ihre erste Landesmeisterschaft bestritt und erst im April mit dem Stabhochsprungtraining begonnen hat. Einen Riesensatz nach vorne machte Antonia Hindahl über 100m Hürden. In 15,71 Sekunden lief sie nicht nur eine tolle neue Bestzeit, sondern schob sich auch an Trainer Petra Kleen vorbei auf Platz 4 in der OTB Vereinsbestenliste. Über 1500m belegten unsere Männer Stephan Voskuhl, Philip Champignon und Matthias Hard die Plätze 4, 7 und 8. Eine neue persönliche Jahresbestzeit erreichte Hanna Riemann im 100 m Lauf der U 18 Mädels mit 13,06 Sek. Ihre Zeit, wie auch die neue Bestzeit von 13,23 Sek.von Lisa Wiegard über die gleiche Strecke, reichten leider nicht für den Zwischenlauf.

Im stärksten Vorlauf belegte die 4 x 100m mit Hanna Riemann, Antonia Hinfahl, Lisa Wiegard und Kathleen Sommer den vierten Rang in 51,02. Sekunden. Als alle anderen Staffeln im Ziel waren, stand fest, dass keine Staffel mehr die Zeit unserer Mädels toppen konnte. Somit steht Platz 4 bei den Landesmeisterschaften 2016 auf der Urkunde - eine tolle Leistung!

Gretesch: Erst Pleite – dann DM Norm: OTB- U20 Staffel brilliert

Eigentlich wollte die 4 x100 m Staffel des OTB bzw. Startgemeinschaft OTB/Quitt Ankum beim Sportfest in Gretesch nur die Norm (43,80 Sek.) für die Deutschen Jugendmeisterschaften erfüllen, aber heraus kamen phantastische 42,52 Sek. Dabei fing der gestrige Abend erst einmal mit einer Pleite an, denn Daniel Wieczorek, Dominik Köpke, Malte Buchholz und der Ankumer Tim Struckmann brachten im ersten Wettbewerb das Staffelholz nicht ins Ziel. Daraufhin richteten der Veranstalter in Gretesch, die LG Osnabrück, einen zweiten Wettkampf aus. Nun aber klappten die Wechsel und die vier Jungs katapultierten sich mit der tollen Zeit auf Platz 3 in Deutschland. Der Vereinsrekord wurde zudem um über eine halbe Sekunde unterboten. Weitere hervorragende Leistungen erzielten Marlene Stöhr und Ronja Pollmann über 300m (47,66 und 50,67) der weiblichen Jugend U 16, Jonas Kulgemyer und Niklas Permak als Sieger über 800m (2:49,48 und 3:02,98) in der männlichen Jugend U 14, Tom Spierenburg, Johannes Max und Malik Bilalic über 100m ( 12,15; 13,44 und 13,97), Hanna Riemann als Siegerin über 100m (13,08) der weiblichen Jugend U 18, Rebecca Dreschner als Dritte über 100m der weiblichen Jugend U 16 (13,43) sowie die 4 x 100m Staffel des OTB mit Rebecca Dreschner, Jule Goer, Paula Rienäcker und Marlene Stöhr als Siegerinnen über 4 x 100m in 54,66 Sekunden.

Die OTB-Erfolgsstory 2016 geht weiter: Zwei Landestitel in Oldenburg

Die erfolgreichen Wochen unserer jugendlichen Athleten gehen weiter. Nur eine Woche nach dem 3fachen Titelgewinn von Daniel Wieczorek bei Landesmeisterschaften im Einzel und der DM-Quali über 4 x 100m in Gretesch gewannen nun die Fünfkampfmannschaft der männlichen Jugend U 20 und die Vierkampfmannschaft der weiblichen Jugend U 18 die Titel mit der Mannschaft. Dabei traten beide Teams nicht einmal in Bestbesetzung an. Bei den Jungen wurden Daniel Wieczorek und Dominik Köpke für die Deutschen Meisterschaften geschont. Malte Buchholz (2860 Punkte), Leif Tönjes (2644 Punkte), David Hindahl (2589 Punkte), Maximilian Tröbs (2334 Punkte) und Paul Friedl (2046 Punkte) heißen die neuen Landesmeister im Fünfkampf mit der Mannschaft. Als bester 5-Kämpfer unseres Teams belegte Malte den 5. Platz. Mit Leif Tönjes (7.) und David Hindahl (8.) kamen zwei weitere Athleten noch unter den besten acht Athleten. Leif Tönjes lief über 400m starke 53,95 Sekunden, Malte Buchholz sprang 1,76 Meter hoch. Große Freude herrschte auch bei den Mädels über den Titelgewinn. Für alle fünf Athletinnen war es der erste Titelgewinn bei Landesmeisterschaften überhaupt. Als stärkste OTB Punktesammlerin überzeugte Antonia Hindahl im Vierkampf mit starken 2444 Punkten und Platz 10. Nur 39 Punkte weniger, also 2405 Punkte, erkämpfte Lisa Wiegard und freute sich über Platz 12. Hanna Riemann (2153 Punkte), Henrike Fip (1469 Punkte) und Marisa Schnare (1177 Punkte) komplettierten das erfolgreiche Team. Herausragend die Hürdenleistungen unserer Mädels. Antonia setzte sich mit 15,50 Sekunden auf Platz 2 der OTB-Bestenliste, Lisa Wiegard mit 16,74 und Hanna Riemann mit 16,75 Sekunden waren nur wenig langsamer. All unsere Mehrkämpfer, Jungs wie auch die Mädels, erzielten unzählige Bestleistungen und freuten sich gemeinsam über die tolle Stimmung in der Mannschaft.

Kassel war klasse! Klasse Abschneiden bei der DM

Vier Starts - drei Endkampfplatzierungen und drei Jahresbestzeiten - die Bilanz der OTB-Leichtathleten bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel kann sich wahrlich sehen lassen. Über 400m Hürden schaffte Tina Böhm als hervorragende Vierte ihres Vorlaufes zum dritten Mal in Folge wieder eine neue Bestzeit. Mit 61,45 Sek. verbesserte sie sich gegenüber ihrer bisherigen Bestzeit über eine halbe Sekunde - trotz ungünstiger Außenbahn! Am Ende wurde sie hervorragende Elfte. "Da war richtig Alarm im Stadion. Die Stimmung war super, leider habe ich ein paar Hürden vergeigt", haderte Tina zwar im Ziel, durfte mit ihrem ersten Abschneiden bei einer Deutschen Meisterschaft super zufrieden sein. Dass ihre Zeit beileibe kein schlechtes Ergebnis ist, wie die ON am 19.6.2016 sehr unglücklich dargestellt hat, wird daran deutlich, dass sie mit ihrer Zeit auf Platz 21 der aktuellen Deutschen Bestenliste und als viertbeste Osnabrückerin auf Platz 35 der Ewigen Niedersächsischen Bestenliste liegt. Jana Palmowsiki lief über 3000m Hindernis bei der DM eine Zeit von 10:42.08 Minuten und wurde genau wie im Vorjahr hervorragende Achte in einem klasse Feld. Noch bis morgens hatte Jana sich nicht entschieden, ob sie über 800m oder 3000m Hindernis laufen würde. Die 3000m Hindernis waren definitiv eine gute Entscheidung - zwei Jahre hintereinander eine Endkampfplatzierung ist mehr als ein stolzes Ergebnis. Etwas hinter seinen Erwartungen zurück blieb Philip Champignon über 5000m der Männer. In 14:44.70 Minuten wurde er in einem starken Feld 15. und verbesserte sich gegenüber 10.000m-DM immerhin um einen Platz. Mit der vierschnellsten Zeit hatte sich die 4x400m Staffel OTB/Ankum für das Finale qualifiziert. Die super Zeit der OTB-Jungs mit Daniel Wieczorek, Dominik Köpke, Tim Struckmann und Leon Schröder von 3:22,01 Minuten im Vorlauf bedeuteten bereits die Verbesserung eines Uraltvereinsrekordes aus dem Jahr 1972. Im Finale erreichte das OTB-Quartett dann einen sehr starken vierten Rang. In 3:19.14 Minuten verpasste die Startgemeinschaft den dritten Platz nur um knapp zwei Sekunden. Die Jungs von Trainer Friedhelm Peselmann konnte ihre Zeit im Vergleich zum Vorlauf damit um drei Sekunden steigern.

Mehr geht nicht: Auch OTB-Schüler schwimmen auf Erfolgswelle: Doppelerfolg in Bremen-Stuhr

Auf einer noch nie dagewesen Erfolgswelle schwimmen momentan unsere jugendlichen Athleten. „Was die Großen können, können wir schon lange“, sagten sich die 14 jährigen Jordan Gordon und Tim Spierenburg bei den Landesmeisterschaften im Blockwettkampf Sprint/Sprung in Bremen-Stuhr. Der Fünfkampf, der aus den Disziplinen 100m, Weit - und Hochsprung, 80 m Hürden und Speerwurf besteht, wurde zu einem echten Krimi. Der Göttinger Jarik Strelow und unsere beiden Youngster lieferten sich einen tollen Dreikampf mit ständigen Führungswechsel. Mit einer Weitsprungbestleistung von 5,40 m begann Tom den Wettkampf während Jordan mit seinen 5,01 m nicht ganz zufrieden war. Über die 80m-Hürdenstrecke waren unsere beiden Mehrkämpfer Jordon (12,18 Sek.) und Tom (12,36 Sek.) mit Abstand die Schnellsten. Das Hochsprungduell der beiden entschied wieder Tom (1,56 m) knapp vor Jordan (1,52 m) für sich. Fast gleichschnell liefen sie über 100 m. Tom (12,29 Sek.) war die Winzigkeit von 1/100 Sek. schneller als Jordan (12,30 Sek.). Vor dem abschließendem Speerwurf führte Tom vor dem Göttinger Jarik Strelow und Jordan. Das Speerwurfduell entschied dann Jordon mit starken 35,45 m vor Jarik 31,92 m und Tom (29,00 m) für sich. Und nun stieg die Spannung wer den Wettkampf gewonnen hat und ob die Punktzahl für die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften reicht. 2589 Punkte für den Göttinger als Drittem, 2620 Punkte und damit Vizemeister wurde Tom und gerade mal 4 Punkte mehr, also 2624 Punkte, erzielte Jordan als neuer Landesmeister. Damit schafften beide auch die Norm für die Deutschen Meisterschaften, die in 14 Tagen in Aachen stattfinden. Bei ihren ersten Landesmeisterschaften holten unsere beiden Talente das Optimum, denn Meister und Vizemeister und die Qualifikation für die Deutschen zu erkämpfen, mehr geht nun wahrlich nicht.

Christin Kulgemeyer holt das Triple beim Löningen-Marathon

Bereits ihren dritten Triumph nach 2010 und 2014 feierte OTB-Langstreckenläuferin Christin Kulgemeyer beim Löninger „Remmers-Hasetal-Marathonnach. Bei schwierigen äußerten Bedingungen mit viel Regen und Kälte siegte sie in starken 3:09:41 Stunden. Knapp dahinter bejubelte die Nordhornerin Kirsten Schnieders bei ihrer Löningen-Premiere Platz zwei (3:11:00 Stunden). Während Kulgemeyer völlig platt war, sprudelte die Laufanalyse aus Schnieders nach ihrem erst sechsten Marathon nur so heraus. „Ich bin für mich typisch flott angelaufen und lag 35 Kilometer lang vorne. Ich habe mich zu keinem Zeitpunkt umgedreht. Dann hat Christin mich plötzlich überholt. Sie ist mit ihrer Erfahrung mit super viel Gefühl konstant durchgelaufen.“ Beim Osnabrücker Zoolauf siegte Christin Kulgemeyer in einer Zeit von 40:08 Minuten über 10km. Ihre Erfolgsserie setzte sie beim Meller Berglauf über 10km in 40:40 und einem 1. Platz in der W 35 fort.

Juli

Eine durchstartende 400m-Hürden-Läuferin, ein Gipsarm bei Deutschen Meisterschaften, ein Hindernisläufer mit Verkehrshindernissen, ein Start in Luxemburg und vier entscheidende Hundertstelsekunden - der Juli 2016 hatte sportlich wieder einiges zu bieten. Zum Nachlesen bieten wir Euch die nachfolgende Zusammenfassung an.

René Menzel Vierter bei Deutscher Hochschulmeisterschaft - Dustin Karsch gewinnt 21. Bad Essener Nacht

In Mosbach am Neckar fanden in diesem Jahr die Deutschen Hochschulmeisterschaften über 10 km Straße statt. Zugleich fand dort ein Stadtlauf über 10km statt. Vom OTB starteten dort Nicolai Riechers und René Menzel. Beide Aktive haben in diesem Jahr bereits hervorragende Ergebnisse erzielt. In Mosbach setzte sich bereits in der ersten von 5 Runden eine Vierergruppe mit Johannes Estner, Niels Bubel, Sascha Strötzel und René Menzel deutlich vom Verfolgerfeld ab. In Runde zwei verloren Sascha Strötzel und René Menzel jedoch den Anschluss, so dass sich das Rennen auf ein Duell zwischen Johannes Estner und Niels Bubel zuspitzte. Am Ende der dritten Runde hatte Johannes Estner einem scharfen und rennentscheidenden Antritt von Niels Bubel jedoch nichts mehr entgegenzusetzen. Von hinten konnte dann noch Nicolai Riechers auf den vierten Platz nach vorne laufen. Wie rasant das Meisterschaftsrennen war, zeigt die Tatsache, dass Nicolai Riechers in 32:40 Min. noch unter der alten Streckenrekordmarke von 32:53 Min. blieb. Direkt hinter Nicolai kam René Menzel ins Ziel, der in 33:20 Minuten Fünfter wurde. In der Hochschulwertung belegte René den vierten Rang, in der Mannschaftswertung sogar den ersten Rang.

Nicht so heiß wie im vergangenen Jahr war es beim Bad Essener Abendlauf 2016. Höhepunkt der Veranstaltung war wieder einmal der 10km-Hauptlauf, bei dem Dustin Karsch in starken 31:56 Minuten mit über 1 Minute Vorsprung siegte.

Tom Spierenburg mit prima Leistung bei DM in Aachen

Eine prima Leistung mit einem respektablen 20. Rang schaffte der 14jährige Tom Spierenburg bei den Deutschen Meisterschaften im Blockwettkampf Sprint/Sprung in Aachen. Dabei wiederholte er mit 2583 Punkten fast seine Punktzahl von den Landemeisterschaften in Stuhr, wo er knapp geschlagen die Vizemeisterschaft erreichte. In Aachten stellte Tom über 80m Hürden mit 12,06 Sekunden sogar eine neue Bestleistung auf und auch mit seinen weiteren Leistungen von 1,52 Metern im Hochsprung, 12,40 Sek. über 100m, 5,25 Meter im Weitsprung und 27,99 Meter im Speerwerfen konnte er zufrieden sein.

Erst Stau – dann Titel: Matthias Hardt holt 3000m-Hindernistitel in Berlin - Tina Böhm läuft in die deutsche Spitzenklasse

Super Erfolg für Matthias Hardt (Bild) bei den Norddeutschen Meisterschaften in Berlin. Der Mittelstreckler holte sich im Mommsenstadion seinen ersten Titel auf Norddeutscher Ebene über 3000m Hindernis. Der OTBer setzte sich in 9:35,63 Minuten gegen starke Konkurrenz durch. Im Ziel hatte er fast eine halbe Minute Vorsprung vor Silbermedaillengewinner Fabian Kuklinski aus Hannover bzw. Bronzemedaillengewinner Kilian Jurrat vom SC Neubrandenburg. Bei schwül-warmen Temperaturen verfehlte der Mittelstreckler seine Bestzeit aus dem Vorjahr von 9:27,81 Minuten nur knapp. Dabei hing der Erfolg von Matthias aufgrund von Verkehrsbehinderungen bei der Anreise an einem seidenen Faden. Bei Hannover stand der OTBer über zwei Stunden im Stau und erreichte das Stadion in Berlin erst 35 Minuten vor dem Startschuss. Zum Warmmachen blieben nach Erledigung der Formalitäten dann nur noch knappe zehn Minuten und so musste der spätere Sieger den ersten Wettkampfkilometer nutzen, um überhaupt seinen Laufrhythmus zu finden.

„Aufgrund der Länge der Fahrt fühlte ich mich ziemlich geplättet, sodass ich mir dachte, dass ich die ersten Runden erst mal nutze, um reinzukommen und dann versuche mein Rennen durchzuziehen. Aufgrund der Meldeliste wusste ich ja, dass der Titel drinsitzen könnte. Dass es trotz des Chaos bei der Anfahrt dann zu meinem ersten Titel gereicht hat, ist natürlich richtig geil. Die Zeit war dann irgendwie auch egal. Der letzte Kilometer war der schnellste und das zeigt mir eigentlich, dass ich recht gut drauf bin im Moment.“

Für die zweite große Sensation bei den Norddeutschen Meisterschaften in Berlin sorgte seine Vereinskameradin Tina Böhm. Die OTBerin verbesserte im Mommsenstadion als Zweite und Norddeutsche Vizemeisterin den 33 Jahre alten Stadtrekord von Petra Karsch über 400m Hürden um 2 /100Sekunden auf starke 59,85 Sekunden. Bislang stand ihre Bestzeit bei 61,45 Sek. - aufgestellt bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel. Bei der Deutschen Meisterschaft wäre sie mit der neuen Bestzeit Siebte geworden. In der ewigen niedersächsischen Bestenliste liegt sie nun auf einem hervorragenden 14. Rang. Selbst Trainer Michael Karsch, der parallel bei der Europameisterschaft in Amsterdam weilte, hatte mit einer solchen Leistung nicht gerechnet. Über 400m gab es für Tina ebenfalls eine neue Bestzeit. Mit 57,13 Sekunden landete sie auf dem sechsten Rang. Tina`s Ehemann Jan Niklas Böhm wurde Siebter über 1500m in 4:02,47 Minuten und Zehnter über 800m in 1:57,66 Minuten.

Tina Böhm nach dem Lauf:

"Also, nach den Deutschen Meisterschaften war für mich eigentlich etwas die Luft raus und ich hab mir im Training etwas mehr Ruhe gegönnt! Bei der Aufwärmung heute habe ich dann aber gemerkt, dass ich nochmal Bestzeit rennen kann, der Probestart zur ersten Hürde hat gut geklappt, meine Stimmung passte! Da mein Start nicht der beste ist, hatte die spätere Siegerin, eine Bahn links von mir laufend, mich bei der zweiten Hürde schon eingeholt. Und ab da war es ein Zweikampf, stets auf einer höher waren wir unterwegs, selbst in der zweiten Kurve ließ ich sie nicht weit wegkommen, obwohl sie noch einen Kurvenvorteil hatte. Auf der Zielgerade konnte ich noch wahnsinnig gut dagegen halten, aber ganz hat's für den Titel am Ende nicht gereicht, zwei Zehntel war Laura Gläsner dann vor mir! Die Zeit unter 60 habe ich mir -ehrlich gesagt- für die nächste Saison vorgenommen! Heute haben alle Hürden gepasst! Wahnsinn, ich kann noch gar nicht fassen, dass ich eben unter 60 gerannt bin! Mit dieser Zeit geht für mich ein Traum in Erfüllung!"

Dominik Köpke trumpft auf – Norddeutscher Meister und DM-Quali

Bei den Norddeutschen Meisterschaften der U 20 und der U16 in Rostock schlug die große Stunde von Dominik Köpke vom OTB. Über 400m-Hürden unterbot Dominik die Qualifikationsnorm für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach und wurde gleichzeitig Norddeutscher Meister. Mit seiner Siegerzeit von 56,51 Sek. setzte er sich gleichzeitig auf Platz 11 in der Deutschen Bestenliste. Nach mehreren Mannschafts- und Staffeltitel war der Gewinn der Meisterschaft in Rostock der erste Einzeltitel für den Schützling von Trainer Friedhelm Peselmann in einer Einzeldisziplin. Umso schöner ist es, dass er sich gleich den Nordtitel sichern konnte. In Rostock führte Dominik von Anfang an und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Es war für den OTBer erst der zweite 400m-Hűrdenlauf in diesem Sommer. Bei seinem ersten Lauf hatte Dominik die Qualifikation fűr die Deutschen noch um 5/100 Sek. verpasst. Bis zu den Deutschen Meisterschaften liegt das Hauptaugenmerk im Training auf Verbesserung der Hűrdentechnik und des Rhythmus zwischen den Hürden.

Tina Böhm startet jetzt auch über 800m durch: 2:13,05 Minuten!

Der Trip hat sich aber mal so richtig gelohnt. In Delmenhorst pulverisierte Tina Böhm jetzt auch ihre 800m-Bestzeit. Ihre neue Bestmarke steht bei tollen 2:13,05 Minuten - über 3 Sekunden schneller als zuvor! Nach dem Stadtrekord über 400m Hürden in 59,85 Sekunden nun die zweite Topzeit hintereinander. Matthias Hardt kam in Delmenhorst auf gute 1:55,39 Minuten.

Mit Gipsarm am Start bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach

Dominik Köpke, Daniel Wieczorek und die 4 x 100 m Staffel unserer Startgemeinschaft OTB/Quitt Ankum als Teilnehmer an den Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach erlebten ein Wochenende voller Höhen und Tiefen.

Als erster durfte am Samstag Daniel an den Start gehen. Der 100 m Vorlauf stand auf dem Programm. Nach einem für seine Verhältnisse verhaltenem Start kam Daniel ganz gut in den Lauf und stellte seine persönliche Bestzeit von 11,05 Sek. ein. Daniel erzielte die achtbeste Vorlaufzeit und zog locker in den Zwischenlauf. Den begann Daniel mit einem Klassestart, kam gut in den Lauf und nach 40 m führte er das starke Feld souverän an. Immerhin befanden sich in diesem Lauf der kommende Deutsche Meister und Vizemeister. Als Daniel jedoch merkte, dass er in Führung lag, verlor er seine Lockerheit und damit auch die Führung. Im Ziel zeigte die elektronische Uhr 11,09 Sek. und in der Kniebeuge zwickte es leicht. Die Zeit reichte leider nicht ganz für den Endlauf aber immerhin landete er auf dem 11. Platz.

Am Abend hatte Dominik Köpke das große Vergnügen an den 400 m Hürdenstart zu gehen. Auf Bahn acht musste Dominik ran. Sein großes Ziel war es, den Endlauf zu erreichen. Die ersten 5 Hürden nahm Dominik gut und er mischte im Vorderfeld mit. In der zweiten Kurve verlor Dominik seinen guten Rhythmus zwischen den Hürden und damit auch seine gute Hürdentechnik. Auf der Zielgeraden vermochte Dominik den Rückstand zu den Führenden nicht mehr aufzuholen. Seine Zeit betrug 56,73 Sek., was im Endklassement zum 10. Platz reichte.

Am Sonntag musste Daniel über die 200 m ran. In seinem Vorlauf war der Vizemeister über 100m vom Vortag am Start. Also wieder eine große Herausforderung für unser Sprinttalent. Nach einem hervorragenden Kurvenlauf lag Daniel nach gut 100 m auf gleicher Höhe mit den beiden eben genannten. Jetzt bekam er größere Schmerzen in der Kniekehle, so dass er seinen Lauf nicht durchziehen konnte. Trotzdem brauchte Daniel nur 22,72 Sek. was noch für den B – Endlauf reichte. Jetzt war aber zuerst der Physiotherapeut gefragt und der gab das „Aus“ für diese Meisterschaften. Nun wurde es etwas hektisch, denn die Stellplatzkarte mit den Namen der Staffel musste schnellstens am Stellplatz geändert werden, denn bis zum Staffellauf waren es nur noch 30 Minuten. Bevor so etwas gemacht werden darf, muss der DLV-Arzt bestätigen, dass der Athlet nicht mehr starten kann. Also humpelte Daniel zum Arzt, der auch bestätigte, dass er nicht mehr an den Start gehen konnte. Zeitgleich musste sich Ersatzläufer Simon Preiss auf seinen Start vorbereiten und sich Aufwärmen. Gerade noch rechtzeitig bekam die Aufsicht im Callroom Bescheid, dass die Änderung unserer Staffel in Ordnung ist. Nun waren Simon, Dominik, Malte Buchholz und Tim Struckmann im ersten Vorlauf gefragt. Obwohl Simon noch nie auf Dominik gewechselt hatte, klappte dieser Wechsel wie auch die beiden anderen recht gut. Die läuferische Leistung stimmte ebenfalls und so kamen unsere Jungs als 5. nach 43,25 Sek. zeitgleich mit der viertplatzierten Staffel, der Startgemeinschaft Ostwestfalen/ Lippe, ins Ziel. Nach den beiden Vorläufen wurde unsere Staffel als 9. geführt, zeitgleich mit den Ostfalen. Nach einigen Minuten wurde das Ergebnis korrigiert und unsere Staffel stand zeitgleich vor den Ostfalen. Ca. 30 Minuten später gab es die nächste Korrektur. Jetzt wurde die Zeit nicht mehr in 1/100 Sek. sondern in 1/1000 Sek. angegeben und dabei zogen wir um winzige 4/1000 Sek. den Kürzeren. Trotz sehr guter Leistungen bei diesen Meisterschaften wurden unsere Jungs diesmal nicht vom Glück verfolgt.

Über 3 x 800m kam die Startgemeinschaft OTB/Garrel/Molbergen mit Lea Brandewie, Isabella Kuhn sowie Schlussläuferin Tina Böhm als Siegerinnen des 1. Vorlaufes auf den hervorragenden 12. Platz. Die Zeit des Trios: 6:50,98 Minuten. Wieder einmal zeigte Tina ein herausragendes Rennen. Insgesamt waren 22 Staffeln am Start. Das Trio steigerte sich gegenüber den Landesmeisterschaften in Löningen (1. Platz in 7:06,01 Minuten) um unfassbare 15 Sekunden.

Auf den sehr guten 14. Platz kamen Matthias Hardt, René Menzel und Jan Niklas Böhm über 3 x 1000m. In Mönchengladbach musste für das Team von Trainer Dr. Michael Karsch der Läufer René Menzel einspringen - und das mit gebrochener Mittelhand. René hatte sich als eigentlicher Stammläufer dieser Staffel vor 2 Wochen im Training die linke Mittelhand gebrochen und war damit eigentlich raus aus der Staffel. Aber nach einigen anderen Absagen ließ er sich nicht lange bitten und half an 2. Position laufend seinem Team mit Mathias Hardt und Niklaus Böhm. Dick in Gips eingepackt lief René die 1000m in einer sehr beachtlichen Zeit und das Team schaffte im ersten Zeitlauf den tollen vierten Platz. In 7:30,10 Minuten schaffte das OTB-Trio zudem die zweitschnellste Zeit einer Osnabrücker Staffel im Freien überhaupt. Insgesamt waren 22 Staffeln am Start.

Und noch ein 800m-Knaller: Josh Pütz 1:54,18 Minuten in Luxemburg

Josh Pütz erreichte bei einem Sportfest in Luxemburg eine neue Bestleistung über 800m! Mit der neuen Bestzeit von 1.54,18min steigerte sich um über 1 Sekunde (zuvor: 1.55,7). Bei dem Wettkampf in Luxemburg wurde er Dritter.

August

OTB-Mittelstreckler weiter stark!

Mit zwei Siegen kehrten Josh Pütz und Matthias Hardt von einem Abendsportfest in Minden zurück. Nach seinem 800m-Knaller in Luxemburg überzeugte Josh im Weserstadion auch über die Stadionrunde in 51,56 Sek. Matthias Hardt konnte über 1500m überzeugen. In 3:58,56 Minuten lief der DM-Vierzehnte mit der 3 x 1000m Staffel erneut eine klasse Zeit. In Oldenburg schaffte Tina Böhm in 2:13,48 Minuten wieder eine tolle 800m-Zeit.

Christin Kulgemeyer als Leichtathletik-Botschafterin auf großer Langstrecken-Tour in Südafrika

In der japanischen Partnerregion von Niedersachsen, Tokushima, hat Christin Kulgemeyer vom OTB bereits zweimal für Niedersachsen einen Marathon absolviert und von dort viele interessante Eindrücke mit nach Hause genommen. Nun hat die erfolgreiche Langstrecklerin vom Niedersächsischen Leichtathletikverband (NLV) sowie vom LandesSportBund Niedersachsen eine weitere hochkarätige Einladung erhalten. Vom 23. September bis zum 3. Oktober 2016 nimmt sie an einer Fahrt nach Südafrika, Eastern Cape, teil.

Das Eastern Cape ist eine der neun Provinzen Südafrikas. Die Provinz wurde 1994 nach Ende der Apartheid in Südafrika gegründet. Sie umfasst die ehemals "schwarzen" Homelands Transkei und Ciskei und die "weißen" Städte East London und Port Elizabeth. Nach der Gemeindegebietsreform im Dezember 2000 ist Eastern Cape in sechs Landkreise (Districts) und 56 Gemeinden (Municipalities) gegliedert. Die Partnerschaft zwischen Niedersachsen und Ostkap besteht seit 1995. Sie wurde im August 2004 mit einer neuen Gemeinsamen Erklärung der Regierungen nochmals bekräftigt. Im Jahr 2006 hat der LandesSportBund Niedersachsen gemeinsam mit dem Sportministerium des Eastern Capes (Department of Sport, Recreation, Arts and Culture) eine gemeinsame Erklärung zur Zusammenarbeit im Sport unterschrieben. Im Rahmen der Partnerschaft finden jährlich verschiedene Projekte statt: Trainer- und Athletenaustausche, Jugendbegegnungen, Seminare, ein Freiwilligendienst usw. Alle Projekte werden durch den LandesSportBund Niedersachsen koordiniert. Im Jahr 2015 wurde die Partnerschaft zwischen Niedersachsen und dem Eastern Cape in Südafrika 20 Jahre alt.

Die OTBerin wird zunächst zusammen mit der Präsidentin des NLV Rita Girschikofsky und der übrigen niedersächsischen Delegation nach Johannesburg fliegen. Dann geht es weiter nach East London. Dort soll Christin als Leichtathletik-Botschafterin in verschiedenen Schulen Werbung für die Leichtathletik machen und zum Ende der Reise am 2. Oktober den Legends Marathon laufen. Es handelt sich um einen Ultra-Marathon mit 68km – selbst für die geübte Marathonläuferin Kulgemeyer eine mehr als anspruchsvolle Herausforderung. In Südafrika sind derartige Ultra-Läufe sehr populär und erfreuen sich einer ähnlichen Beliebtheit wie hiesige Marathonläufe. „Für mich ist der Start in Südafrika eine neue Herausforderung, ich freue mich riesig!“, ist Christin Kulgemeyer voller Vorfreude.

Regionsmeisterschaften in Lingen: Drei Goldmedaillen für OTB-Talente!

Während die Leichtathletikstars aus aller Welt bei den Olympischen Spielen in Rio um Gold, Silber und Bronze kämpften, ging es für die Leichtathletiktalente des OTB in Lingen bei den Regionsmeisterschaften um die Medaillen. In Puncto Ehrgeiz und der Einsatz unserer Talente standen den großen Vorbildern aber nicht nach, zumal die Regionsmeisterschaften für die Altersklasse U14 die höchsten sportlichen Herausforderungen in einem Jahr darstellen. Dort haben die Mädchen und Jungs die Gelegenheit, sich mit gleichalten Leichtathletinnen und Leichtathleten der gesamten Region zu messen. Auch hier, wie bei den Großen, gibt es Licht und Schatten. Als kurz vor Ferienende die Meisterschaften konkret wurden, hatten sich deutlich mehr als 20 OTBer mit Ambitionen für diese Meisterschaften angemeldet. Drei Tage bevor es dann losging, hat ein kollektiver Infekt zugeschlagen! Aus ursprünglich drei Staffeln ist am Ende nur eine übrig geblieben. Letztendlich haben die OTB-Trainer mit 11 Athletinnen und Athleten am Samstag den Weg ins Emslandstadion eingetreten. Diese 11 haben sich dafür mächtig ins Zeug gelegt und jede Menge Meistertitel, Podiumsplätze und persönliche Bestleistung erreicht! Für Trainer Thomas Stöhr war besonders eindrucksvoll der Auftritt von Tom Spierenburg. Der 15jährige, der schon bei Deutschen Meisterschaften gestartet ist, wurde seiner Favoritenrolle gerecht und erzielte in Lingen gleich 2 Titelgewinne. Und ein besonderer Glückwunsch ging an Merle Ahlers! Mit lädierten Sprunggelenk traf sie endlich den Balken und zeigte mit 4,46m, was die Trainer noch erwarten können. Helen Wethkamp ist erst seit Ostern in der Leistungsgruppe von Trainer Thomas Stöhr und hat schon prima Ergebnisse für sich erzielt! Zu all dem Licht nun doch noch der Schatten, die aus der Not zusammengestellte 4x75m Staffel der U14 Mädchen ist leider disqualifiziert worden wegen eines Wechselfehlers! Kann passieren und ist überhaupt nicht schlimm! Besonderer Dank gilt den begleitenden Eltern bedanken, die den Trainern eine riesengroße Hilfe waren!

Hier die Ergebnisse:

U14 Jungen

Julius Braun: 75m Endlauf erreicht und 3. Platz mit 11,88 Sek.; neue persönliche Bestleistung im Vorlauf 11,56 Sek. Jonas Kulgemeyer: 75m mit neuer persönlicher Bestleistung 13,14 Sek. U14 Mädchen Leni Oberwestberg: neue persönliche Bestleistung im Weitsprung 4,08m. Laura Brockmann: neue persönliche Bestleistung über 800m in 2:54,11 Min. Merle Ahlers: neue persönliche Betsleistung im Weitsprung und 4. Platz 4,46m. Marlene Stöhr: 3. Platz über 60m Hürden in 11,40 (dabei leider verletzt). U16 Jungen Tom Spierenburg: Regionsmeister 100m in 12,36 Sek., Regionsmeister 80m Hürden in 12,43 Sek., Regionsvizemeister im Weitsprung 5,29m Nick Euhus: Regionsmeister 80m Hürden in 13,78, 3. Platz über 100m in 12,57 U16 Mädchen Mia Borgelt: Einstellen der persönlichen Bestleitung über 100m in 14,69 Sek. Helen Wethkamp: Erreichen des 100m Endlauf mit neuer persönliche Bestleistung in 14,33 Sek. Platz 6 im Finale über 100m

Matthias Hardt sorgt für 800m-Knaller

Beim Läufermeeting in Bergisch-Gladbach kam der Mittelstreckler und aktuelle norddeutsche 3000m-Hindernismeister Matthias Hardt auf die Totzeit von 1:53,10 Sekunden über 800m. Der 26jährige Mittelstreckler verbesserte seine Bestleitung aus dem Vorjahr um über 1 Sekunde und belegt derzeit direkt hinter seinem Vereinskameraden Jan Niklas Böhm Platz 5 in der NLV-Bestenliste. Auch in der OTB-Bestenliste machte Matthias einen Sprung nach oben. In Bergisch-Gladbach belegte Matthias Platz 2.

Ebenfalls Bestleistung verbuchte Nicolai Riechers über 3000m. In 8:47,75 Minuten erzielte der Mittelstreckler eine Topzeit und verbesserte seine bisherige Bestleistung aus diesem Jahr deutlich. In Bergisch-Gladbach wurde er Sechster bei den Männern. Dustin Benzler war in Bergisch Gladbach ebenfalls stark - er kam auf 9:31,70 Minuten über 3000m der Jugend und wurde Fünfter. Insgesamt eine tolle Vorstellung der OTB-Mittelstreckler.

Nicolai Riechers macht es erneut – wieder Bestleistung in Bergisch-Gladbach!

Nicolai Riechers hat es erneut getan! Wieder hat unser Langstrecken-Ass in Bergisch-Gladbach eine neue Bestzeit aufgestellt. Nach seinem 3000m-Rekord ließ er sich über 5000m von den hochsommerlichen Temperaturen nicht stoppen und nutzte die tolle Atmosphäre im Bergischen für eine formidable 15:19,00 Minuten.

Pechvögel mit Galavorstellung

Vor wenigen Wochen waren unsere schnellen Jungs von der Startgemeinschaft OTB/Ankum noch die großen Pechvögel der Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach. Nach einer Verletzung von Daniel Wieczorek verpasste das Quartett um 4/1000stel Sekunden das Finale und musste beim Kampf um Gold, Silber und Bronze tatenlos zusehen – die Höchststrafe für jeden Athleten. In Delmenhorst bei den Jugendlandesmeisterschaften bot sich die Möglichkeit der Revanche und Daniel Wieczorek, Dominik Köpke, Malte Buchholz und der Ankumer Tim Struckmann nutzten diese Chance nun auf beeindruckende Weise. In einem Superlauf siegte das Quartett unangefochten in 42,56 Sekunden, womit sie bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach Bronze gewonnen hätten. Kaum vorstellbar, was bei den Deutschen Meisterschaften möglich gewesen wäre, wenn sich Daniel seinerzeit nicht unglücklich verletzt hätte. Nun aber präsentierte Daniel sich in Delmenhorst wieder top fit und holte neben der Goldmedaille über 4 x 100m auch eine Goldmedaille über 200m in neuer Stadtrekordzeit von 22,12 Sekunden. Der noch in der B-Jugend startberechtigte Athlet von Trainer Friedhelm Peselmann hatte bereits am Vortag zeitgleich mit Fabian Dammermann (LGO) in 11,10 Sek. Silber über 100m gewonnen, wobei beide Osnabrücker getreu dem Motto „Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte“ Tizian Kirchhof aus Osterode den Vortritt lassen mussten. Über 200m musste Kirchhof dann aber seinerseits in 22,34 Sekunden mit der Silbermedaille vorlieb nehmen, gegen Daniel hatte er keine Chance. Dritter wurde Till Meyerhoff vom TV Norden.

Mit Dominik Köpke holte sich ein weiterer Athlet aus der Staffel und der Trainingsgruppe von Trainer Friedhelm Peselmann eine Goldmedaille. Über 110m Hürden setzte sich Dominik in 15,54 Sekunden mit neuer persönlicher Bestleistung durch. Zudem holte er noch Bronze über 400m Hürden und vervollständigte sein Marathonprogramm auch noch mit einem Start über 400m. Da Dominik schon bei den Norddeutschen Meisterschaften den Langhürdentitel gewonnen hatte, kann er 2016 auf beiden Hürdenstrecken einen überregionalen Titel vorweisen. Leif Tönjes wurde über 110m Hürden noch guter Vierter in 16,41 Sekunden.

Was unsere Jungs können, das können wir schon lange“, dachten sich wohl die OTB-Mädchen, und holten in 51,03 Sekunden über 4 x 100m eine unerwartete Silbermedaille. Hanna Riemann, Antonia Hindahl, Lisa Wiegard und Kathleen Sommer mussten nur der Startgemeinschaft aus Löningen/Ankum/Werlte den Vortritt lassen, setzten sich aber im Stadtduell gegen die LG Osnabrück durch. Ihre zweite Silbermedaille des Tages sicherte sich Antonia Hindahl über 100m Hürden in neuer Bestleistung von 16,18 Sekunden.

Eine bärenstarke Vorstellung boten auch unsere Schüler A über 4 x 100m. Max Johannes, Jordon Gordon, Tom Spierenburg und Nick Euhus liefen in starken 48,12 Sekunden auf dem Silberrang ein. Über 100m holte sich Tom Spierenburg die Silbermedaille, wobei er mit 12,04 Sekunden noch knapp an der 12-Sekunden-Schallmauer scheiterte. Platz 6 erzielte er im Weitsprung mit 5,25 Metern. Jordon Gordon, der am Vortag noch Silber über 80m Hürden gewonnen hatte, schaffte in 12,65 Sek. leider nicht den Einzug ins Finale. Bronze mit starken 38,67 Sekunden schaffte Nick Euhus dann noch über 300m der M 15.

Bei den Schülern glänzten Jordon Gordon und Tom Spierenburg mit Silber und Bronze über 80m Hürden. Mit 11,88 Sek. und 12,25 Sek. scheint unser Hürden-Profi-Trainer „Pesi“ mal wieder zwei hoffnungsvolle Talente „ausgegraben“ zu haben.

Eine positive Überraschung gelang Hanna Riemann, die sich in 13,34 Sek. für den 100m-Endlauf qualifizierte und hier gute Sechste wurde. Bei den Schülerinnen gelang Rebecca Dreschner der Sprung in den Zwischenlauf in 13,45 Sek.

September

Laura Marie Brockmann Regionsmeisterin

Laura Marie Brockmann wurde beim Läuferabend des SC Melle Regionsmeisterin in der Klasse W 12 über 2000m. Mit ihrer Siegerinnenzeit von 8:05,93 Minuten landete sie auf dem 1. Platz. Zweite wurde ihre Vereinskollegin Jamila Meyering (W 10) in 8:23,25 Minuten. Willie-Sönke Meyering wurde über 800m Zweiter in 3:16,43 Minuten.

OTB-Straßenläufer DM-Achte! - Neue Bestzeiten und Rekorde

Bei der Deutschen Meisterschaft im Straßenlauf über 10 km in Hamburg wurde unser OTB-Team mit Marius Hüpel, Dustin Karsch und Maik Wollherr hervorragender Achter. „Dabei ist die erzielt Zeit noch einmal besser als die Zeit, die wir beim Gewinn des Landestitels in Meppen erreicht haben. Toll ist, dass diesmal ein komplett anderes Team am Start war und wir damit in der Landes- und Deutschen Bestenliste gleich zwei Teams top platziert haben werden", freute sich Trainer Michael Karsch über das super Ergebnis. Die Mannschaftszeit von 1:34,58 Minuten bedeutet neuen Stadt- und Regionsrekord. In der Einzelwertung ist Marius Hüpel ist hervorragende 31:15 Min. gelaufen, Dustin Karsch 31:52 Min. und Maik Wollherr 31:51 Min. Damit haben Marius Hüpel und Dustin Karsch nicht nur hervorragende Bestzeiten erzielt, sondern auch ihre Form für den anstehenden Berlin-Marathon in zwei Wochen bewiesen. Auch Maik Wollherr, der seine eigene Bestmarke nur knapp verfehlte, ist sehr gut unterwegs und wird versuchen eine neue Bestzeit beim Berlin-Marathon zu laufen. Nicht zu vergessen Nicolai Riechers. Er wurde im OTB-Team Vierter und erzielte mit 32:02 ebenfalls eine neue Bestleistung. Sein nächstes Ziel wird der Halbmarathon in Altötting am nächsten Wochenende sein.

Nicolai Riechers ganz stark beim Halbmarathon in Altötting

Der Altöttinger Halbmarathon feiert 25. Geburtstag – und der Äthiopier Wondemagen Seed Egasso den Sieg bei der Jubiläumsauflage. Nach 1:08:28 Stunden überquerte der 20-Jährige die Ziellinie und lag damit knapp sieben Minuten über dem Streckenrekord. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Nicolai Riechers (1:10:12) vom Osnabrücker TB und Lokalmatador Josef Diensthuber (1:13:24) von der LG Gendorf Wacker Burghausen. Nicolai verfehlte seine eigene Bestzeit nur um wenige Sekunden. Vorjahressieger Ivan Barbaryka aus der Ukrainer landete nur auf dem 4. Platz.

Nur Holz, knapp am Treppchen vorbei – aber trotzdem ein großartiges Ergebnis

U16 – hinter dieser kryptischen Kombination steckt eine großartige Mannschaft, die in Lingen bei der DJMM ihre Stärken gezeigt hat. Die Mannschaft: Rebecca Dreschner, Anna Altenmöller, Paula Rienäcker, Caitlin Hohmeier, Fiona Rama und Marlene Stöhr

Die Aufgabe: 100m, 800m und 4x100m möglichst schnell, Kugelstoßen und Weitsprung möglichst weit. Bevor es in Lingen an den Start ging, haben die 6 OTB-Mädels die Köpfe zusammen gesteckt und wohl eine Zauberformel gesprochen. Ähnlich wie bei „Die drei Musketiere“ hörte man so etwas wie: Alle für einen – Einer für Alle! Ihr Bestes wollten sie geben. 100m - zweitbeste Laufzeit und persönliche Bestzeit für Rebecca: 13,28. Viertbeste Laufzeit für Marlene und auch persönliche Bestzeit: 14,37. Fünftbeste Laufzeit für Paula, nur ein Wimpernschlag dahinter: 14,38. Persönliche Bestzeit auch für Fiona! Das ist allerdings kein Wunder, denn Fiona ist erst vor 4 Wochen von der Akrobatik zur Leichtathletik gekommen. Und dann gleich zur DJMM! Persönliche Bestzeit mit viertschnellster Laufzeit über 800m für Anna mit 2:43! Keine 5 Sekunden dahinter Caitlin auf der von ihr ungeliebten Strecke. Weitsprung: Rebecca schon wieder mit neuer persönlicher Bestleistung: 4,52m, Paula knapp unter ihrer Bestleistung: 4,32m. Wegen einer Knieverletzung, die auskuriert werden musste, hat Caitlin längere Zeit auf das Weitsprungtraining verzichtet, umso beachtenswerter hier ihre Weite von 4,18m. Die Zeit zwischen dem Weitsprung und dem Start der 4x100m war schon mit ungefähr 15 Minuten sehr knapp bemessen. Umso enger mit der Zeit wurde es, als Caitlin sich beim letzten Sprung verletzte, wieder das gleiche Knie! Caitlin war an 2ter Stelle fest für die Staffel geplant. Was jetzt? Guter Rat oder eine gute Idee musste her. Anna! Wo ist Anna? Schon im Ruhemodus oder im Standby? Sie war blitzschnell zur Stelle, hat aber noch nie vorher eine 4x100m gelaufen und auch noch nie in dieser Konstellation. Innerhalb von 5 Minuten wurden die Wechselvorläufe angepasst. Und dann wurde zum Start aufgerufen. Paula ist Startläuferin und übergibt das Holz ganz sicher an Anna. Mit schnellen Schritten geht es zum 2ten Wechsel auf Marlene, auch dieser klappte hervorragend. Der letzte Wechsel war schon so oft trainiert worden, da habe ich mir als Trainer keine Sorgen mehr gemacht. Unter solchen Umständen eine Zeit von 54,02 zu laufen, dazu braucht es echten Mannschaftsgeist.

Ach so, das Kugelstoßen! Nun, wäre das nicht gewesen, ein oberer Platz auf dem Podest wäre unser gewesen. Als Trainer hat mich die Mannschaft nicht nur durch sportliche Leistungen begeistert, vielmehr noch mit ihrer Moral und Entschlossenheit. Da ist zum Beispiel Jule. Seit Wochen durch Verletzung zum Zusehen gezwungen, ist in Zivil mit nach Lingen angereist. Am Sonntag um 7.30 stand sie reisebereit am OTB und ist als moralischer Rückhalt mitgekommen und hat ihre Freundinnen angefeuert – Klasse, Hut ab!

Bei der DMM in Lingen gab es weitere Erfolge zu feiern.

Gold gab es für die männliche Jugend A:

Daniel Wieczorek, Tim Struckmann, Dominik Köpke, Malte Meyenberg, Paul Friedl, Leif Tönjes, Malte Buchholz, David Hindahl, Simon Preiss.

Bronze für die weibliche Jugend A:

Hanna Riemann, Lisa Wiegard, Henrike Fip, Christin Wieczorek, Antonia Hindahl, Dessy Sanches Cardaso.

Silber für die männliche Jugend U 16:

Tom Spierenburg, Max Johannes, Nick Euhus, Jonas Michalowski,

Zwei OTB-Siege in Alfhausen - Jana stark in den USA

Laura Marie Brockmann sowie Jamila Meyering vom OTB siegten beim Volkslauf in Alfhausen in den Altersklassen U 14 und U 12. Jana Palmowski nahm für ihre Universität am Samstag an der Missouri Southern-Stampede teil. Sie wurde in einer persönlichen Bestzeit in 18:13.42 Minuten Dreizehnte.

Zwei OTB-Siege in Alfhausen - Jana stark in den USA

Vom OTB starten Marius Hüpel, Dustin Karsch sowie Maik Wollherr beim Berlin Marathon. Das Trio hat gerade einen neuen Stadtrekord über 10km-Mannschaft aufgestellt und ist für Berlin bereit. Marius hat im vergangenen Jahr mit 2:26,13 Std. einen neuen Vereinsrekord aufgestellt. Der Stadtrekord von Helmut Schweer ist mit 2:24,27 Std. (Frankfurt, 1983) schwer zu knacken. In der Mannschaft liegt der Rekord bei 7:25,24 Std.

Berlin-Marathon: Die Ziele

Marius Hüpel "Meine Ziele für Berlin sind eine persönliche Bestzeit und eine progressive Renngestaltung. Das Training lief in den letzten Wochen mehr als perfekt, mein Trainer Michael Karsch hat eine ausgezeichnete Arbeit geleistet und mein Teamkollege Dustin Karsch und ich sind sehr optimistisch was unsere kommenden Ziele angeht. Letzte Woche hatten Dustin und ich noch ein Test über 10km im Rahmen der Deutschen Meisterschaften auf den Trainingsplan stehen und wir konnten beide unsere Bestzeiten deutlich verbessern. Meine aktuelle Form ist sehr vielversprechend, aber jetzt muss ich mich auf die bevorstehenden 42,195km konzentrieren und gelassen bleiben.“ Dustin Karsch "Also das Ziel ist erst einmal einen schönen Lauf zu haben! Und ich werde auf eine 2:36-38h anlaufen. Das Training lief super und ich habe ohne Verletzungen die 12 Wochen super trainieren können. Die Trainingsergebnisse waren gut und ich stimme mich sehr zuversichtlich. Da es aber mein erster Marathon ist möchte ich erst einmal den Lauf genießen und Erfahrungen sammeln. Ich hoffe, dass es nicht zu lang ist ;) ."

Maik Wollherr "Ziel: eine stabile Performance. Nach dem Sommer, der keiner war, einfach wieder mit Selbstvertrauen an einen Start und über eine Ziellinie. Training: erste Vorbereitung unter fremder Hand. Hartes Training. Psychisch und physisch noch nie so gefordert worden wie in den letzten 16 Wochen. Für den großen Wurf braucht es aber mehr als einen Durchgang davon. Form: Alles greift ineinander. Rest zeigt sich Sonntag."

Der Trainer: Michael Karsch "Das Training von Marius und Dustin lief in den letzten zwölf Wochen hervorragend. Die Form ist da und die Ergebnisse von Hamburg haben gezeigt, dass beide in der Lage sind einen hervorragenden Marathon zu laufen. Ich freue mich auf die Mannschaftswertung zusammen mit Maik.“

Berlin-Marathon: Die Ergebnisse

Stadtrekord, Regionsrekord, viertschnellster Deutscher und: ein klasse Team!

Der OTB war durch die Athleten Marius Hüpel, Maik Wollherr und Dustin Karsch beim Berlin-Marathon 2016 sehr stark vertreten. Während Maik und Marius bereits Marathon-Erfahrung aufzuweisen hatten, war die diesjährige Auflage des Hauptstadtmarathons das Debüt für Dustin. Die lange Vorbereitung und Wochen mit bis zu 9 Trainingseinheiten pro Tag hat sich gelohnt. Marius Hüpel kam nach sagenhaften 2h 24min 12sec ins Ziel und stellte damit nicht nur den Regions- und Stadtrekord neu auf, sondern wurde unter allen deutschen Athleten Vierter. Das macht zugleich auch den Gesamtplatz 41 von über 40.000 Startern. „Meine Geschwindigkeit war sehr konstant. Ab KM 30 gab es dann einige Krämpfe in den Beinen, durch dich ich mich beißen musste und die mich zwangen meine Geschwindigkeit etwas zu drosseln. Ich bin mit meiner Zeit überglücklich. Das hätte ich nicht erwartet! Die Erschöpfungserscheinungen bleiben zwar nicht aus, aber bei so einem Ergebnis ist der Muskelkater zu ertragen“, freute sich Hüpel nach seinem Coup. In 2:24:12 Stunden war er viertschnellster deutscher Läufer im internationalen Feld der 41283 Starter, in dem der Äthiopier Kenenisa Bekele den Weltrekord um nur sechs Sekunden verpasste. Zudem bedeutete die Zeit die Verbesserung des Osnabrücker Stadtrekordes von Helmut Schweer aus dem Jahr 1983 um 15 Sekunden. „Damit hatte ich nicht gerechnet, zumindest noch nicht in diesem Jahr“, sagt Hüpel. Den Angriff auf Bestmarken hatte er zwischenzeitlich abgeschrieben. 2016 sollte ein „Durchgangsjahr“ werden, nachdem im Frühjahr ein Ermüdungsbruch im linken Mittelfuß eine achtwöchige Trainingspause nach sich gezogen hatte. „Das hat mich läuferisch zurückgeworfen“, sagt Hüpel, der im Mai wieder trainierte, umknickte und mit einem Bänderanriss erneut mehrere Wochen ausfiel. „Es wurde von Woche zu Woche im Training besser, und ich habe gemerkt: Die Form kommt jetzt doch, und ich kann eine ordentliche Zeit abliefern“, beschreibt Hüpel die Vorbereitung. Seine Vereinskameraden vom Osnabrücker TB, Maik Wollherr (2:29:32 Stunden/Platz 83) und Marathon-Debütant Dustin Karsch (2:35:05/175.), ließ er hinter sich, weiß aber um den Wert der gemeinsamen Trainingsgruppe von Coach Michael Karsch. Ausdauer und Krafttraining, etwa auf dem Rad und beim Aquajogging, stehen nun für ihn an. „Ich mache vier Wochen Laufpause, um den Fuß nicht so sehr zu belasten, und schalte mal ein bisschen ab, bevor die Vorbereitung auf die Crossläufe beginnt“, sagt der 25-Jährige, der vor vier Wochen sein Studium als Wirtschaftsjurist abgeschlossen hat. Maik erreichte trotz Probleme in den Beinen seine Zielzeit von 2h 29min 32sec. Er fühlt sich generell sehr gut in Form und blickt positiv gestimmt auf den Hamburg Marathon 2018. Der Debütant Dustin ist im Marathonfieber. Die Zeit von 2h 35min 5sec ist besser als er erwartet hat: „Da kann der nächste Marathon kommen!“ In der Mannschaftswertung schafften die OTB mit 7:28:46 Stunden die zweitbeste Mannschaftsleistung in Osnabrück überhaupt. Besonders zu schätzen wussten alle drei Athleten, dass ist die gesamte Trainingsgruppe mit aus Osnabrück angereist war. Dadurch konnten die Marathons kräftig angefeuert werden, denn „Laufen ist auch Kopfsache. Auch fast alle anderen aus der Gruppe, die nicht gelaufen sind, standen an der Strecke und haben uns angefeuert. Das war echt cool, so hat es noch mehr Spaß gemacht“, sagt Hüpel, der in konstantem Tempo unterwegs war und die zweite Hälfte des Marathons noch etwas zügiger lief als die erste. Bernhard Torliene erreichte in Berlin in 03:23:42 Std. das Ziel. Ebenfalls einen herzlichen Glückwunsch!

Ewige OTB-Vereinsbestenliste Marathon

Fest der 1000 Zwerge in der Hamburger Jahnkampfbahn - OTB-Mädels in toller Form

Am letzten September-Wochenende fand das 38. Fest der 1000 Zwerge auf der Hamburger Jahnkampfbahn statt. Hier starteten über 800 junge Athleten, sogar Sportler aus Finnland waren dabei. Drei Mädels aus Osnabrück machten sich auf den Weg, um einmal mehr ihre sportlichen Leistungen zu beweisen. Ihr Trainingsfleiß der letzten Wochen sollte sich am Saisonabschluss auszahlen: Als Erste startete Laura Marie Brockmann über 800m und lief im letzten Rennen der Saison neue Bestzeit in 2:44,09min (Platz 5). Dies war eine erneute Steigerung um 3 Sekunden. Nur eine Stunde später konnte Jamila Meyering ihre Laufform ebenfalls über 800m bestätigen und lief auf einen tollen 4.Platz in neuer persönlicher Bestzeit (2:55,94 min). Dabei sollte es aber nicht bleiben. Motiviert und voller Respekt vor der 2000m Strecke liefen unsere Mädels auch hier noch einmal fabelhafte Zeiten und konnten zeigen, welches Potenzial in ihnen steckte. Jolina Thormann (ehemalige OTB Athletin) konnte in ihrem Jahrgang (2003) die 2000m in tollen 6:55,34min für sich entscheiden und lief ebenfalls zum Saisonabschluss noch einmal nah an ihre Bestzeit heran. Laura Marie dufte ebenfalls das Treppchen besteigen und lief in 8:06,53 min auf einen tollen 3. Platz. Unsere jüngste Athletin Jamila (2006) rundete ein perfektes Wochenende ab und stand über 2000m in 8:11,63min in einem gut eingeteilten Rennen ganz oben auf dem Podest!

Dr. Michael Karsch erwirbt A-Trainer-Lizenz

Vom 23. bis 25. September fand in der DLV-Akademie Mainz der Abschlusslehrgang der diesjährigen A-Trainerausbildung statt. Aus Niedersachsen nahmen insgesamt sechs Trainer Teil. Nach drei interessanten Lehrgangstagen mit vielen hoch qualifizierten Referenten (u.a. referierte unsere Landestrainerin Beatrice Mau-Repnak im Block Mehrkampf) konnten alle Niedersachsen die schriftliche Abschlussprüfung bestehen. Michael Karsch (OTB Osnabrück), Tim Jurich und Georgi Kemenzki (beide Landestrainer beim NLV), hatten zu diesem Zeitpunkt bereits alle weiteren Leistungsvoraussetzungen erfüllt und bekamen noch direkt vor Ort ihre A-Trainerlizenz ausgestellt. Die weiteren niedersächsischen Teilnehmer, Thomas Just (LG Osterode), Markus Pingpank (Hannover Athletics) und Andreas Kuhlen (VfL Löningen) haben nun zwei Jahre Zeit ihre Hausarbeit sowie Hospitationsstunden einzureichen, um ihre Trainerlizenz erteil zu bekommen.

Oktober

Christin Kulgemeyer ist mit unbeschreiblichen Eindrücken im Gepäck wieder von ihrem Südafrika-Tripp in Osnabrück angekommen

Nachdem der Legends Ultramarathon kurzfristig abgesagt wurde, sind Rita Girschikofsky (NLV), Wilhelm Hermsen als weiterer Läufer und ich von East London kommend 800km weiter westlich Richtung Mossel Bay aufgebrochen, um dann dort einen "normalen" Marathon zu laufen. Die Strecke führte häufig direkt entlang am Indischen Ozean und war mit über 500 zu laufenden Höhenmetern, viel Wind und einem Abschnitt, der quer über die Sanddünen ging, sehr anspruchsvoll, aber landschaftlich traumhaft schön. Ich habe den Lauf als 5. Frau nach 3.06.28 Std. beendet, mein wahrscheinlich bester jemals gelaufener Marathon. Wilhelm Hermsen folgte nach 3.35.10 Std. Nach dem Lauf sind wir direkt wieder über Port Elizabeth nach East London ins Eastern Cape aufgebrochen, um dann eine Woche in die Sportvereine zu gehen und Trainingsstunden zu geben. Dort haben wir unter anderem das größte Township Südafrikas besucht, in dem über 1,2 Millionen Menschen leben. Die Armut war erdrückend, aber die Lebensfreude, mit der über 40 Kinder und Erwachsene unserem Training folgten, ohne Schuhe und auch meist ohne Sportkleidung, war unendlich groß. Teilweise wurden wir während der Trainingstage auch von Lusapho April, einer der schnellsten Marathonläufer Südafrikas, begleitet, der im letzten Jahr in 2.08 Std. den Hannover Marathon gewann. Die Menschen in Südafrika zeigten sehr viel Dankbarkeit und große Freude an unserem Training. Wir haben für uns selbst ein Stück dieser positiven Lebensnergie dieser Menschen mit nach Hause genommen.

Dustin Benzler siegt in Iserlohn

Der Radio-MK-Lauf ist und bleibt ein beliebter Dauerbrenner in Iserlohn. Bei der 14. Auflage dieser Großveranstaltung machten sich am Einheitstag gut 2100 Aktive für den guten Zweck auf die Strecke rund um den Iserlohner Hemberg. Rund 1500 Läufer, Walker und Nordic Walker nahmen den zweimal zu absolvierenden flachen Rundkurs beim sogenannten Fun-Run über fünf Kilometer in Angriff. Sieger wurde wie im Vorjahr Dustin Benzler. Im Hemeraner Sauerlandpark benötigte der für den Osnabrücker TB startende Iserlohner noch 17:39 Minuten, am Montag fegte Benzler bereits nach 17:16 Minuten über die Ziellinie. Sehr gut angenommen wurde der erstmals angebotene Staffellauf über 4 x 2,5 Kilometer. Das schnellste Team stellten die Laktatfreunde Iserlohn, das in der Besetzung Rene Brune, Dustin Benzler, Daniel Six und Steffen Müller in 35:55 Minuten die schnellste Zeit lief und die Männerwertung vor dem Team „Die Brote“ und der Staffel der Sparkasse Märkisches Sauerland gewann.

Larissa Strehlau gewinnt Osnabrücker Handwerkerlauf

Bei der 8. Auflage des Handwerkerlaufes durch die Osnabrücker Innenstadt beteiligte sich auch unsere Langstrecklerin Larissa Streulau. Pünktlich um 16 Uhr wurde der Lauf vor dem Dom gestartet. Viel Lob und Anerkennung ernteten die 35 Streckenposten, die an vielen wichtigen Punkten auf der Route für einen reibungslosen Ablauf sorgten, aber in diesem Jahr auf besonders viele verständnisvolle Verkehrsteilnehmer trafen. Von der „Wasserstelle“ in der Heger Straße bis hin zur Bananenverpflegung vor dem Dom hatten alle das Wohl der hochmotivierten Läufer im Auge. Strahlender Sieger bei den Junioren U 23 wurde mit glänzenden 37 Minuten und 57 Sekunden Laufzeit für die 10 Kilometer Yohannes Tsegay (Aktion „Jede Oma zählt“). Bei den Damen war Larissa Strehlau vom OTB mit 43:32 nicht zu toppen.

Leichtathletikfunktionär Heinz Meyer feiert 90. Geburtstag

Am 19.10.2016 feiert Heinz Meyer als Urgestein der Osnabrücker Leichtathleten seinen 90. Geburtstag. Heinz Meyer trat bereits 1936 in den OTB ein und feierte mit bereits mit 16 Jahren beeindruckende Erfolge als Leichtathlet und Handballer. Zudem engagierte er sich frühzeitig als Trainer und Funktionär bei den OTB-Leichtathleten und auf Kreisebene. Seine spätere Frau Margret lernte Heinz Meyer 1950 beim Studium in Vechta kennen und lieben, die dann ebenfalls umgehend in den OTB eintrat (1955). In jene „Goldenen fünfziger Jahre“ fällt auch der erste Kräftevergleich von Leichtathleten auf internationaler Ebene: es waren die Leichtathleten von Heinz Meyer, die im August 1954 einen Clubkampf mit dem schwedischen Verein „Oliv Gröndal“ Stockholm durchführten – den ersten internationalen Jugendaustausch in Osnabrück nach dem 2. Weltkrieg. Die privat untergebrachten schwedischen Freunde blieben fünf Tage in Osnabrück und waren von der ihnen zuteil gewordenen Gastfreundschaft so angetan, dass sie zwei Jahre später zu einem Gegenbesuch einluden. Begeistert kehrten die 30 OTBer aus Stockholm zurück. Das war die erste in der Reihe von über 150 internationalen Jugendbegegnungen, die der OTB und die Leichtathletikabteilung unter Heinz Meyer mit Partnern aus 11 verschiedenen Nationen, u.a. nach Israel und den USA, durchführten. Noch heute verbindet die Leichtathletikabteilung des OTB eine enge Freundschaft zu Vereinen in England, Frankreich, Schweden und Norwegen. Auch deswegen wurde Heinz Meyer 1999 von dem damaligen Oberbürgermeister Fip mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet und zum Ehrenmitglied des OTB ernannt. 1957 traten Heinz und Margret Meyer dann in den Auslandschuldienst in Valparaiso in Chile ein. Von 1957-1961 war Heinz Meyer dann Trainer im Deutschen Turnverein in Valparaiso in Chile, zusätzlich übernahm er später in dem Verein an der chilenischen Pazifikküste auch noch die Position des Technischen Direktors. 1961 kehrte das Lehrerehepaar dann zurück nach Deutschland. Ihre Leidenschaft für Reisen und internationale Austausche setzte sich aber ungebrochen fort. Insgesamt bereiste das Ehepaar über 65 Länder auf der ganzen Welt. Und auch der Spitzensport in Osnabrück fand nie ohne die „Meyers“ satt. Heinz Meyer übernahm 1962 den Vorsitz der OTB-Leichtathleten und gab diesen erst im Jahr 2000 an seinen Nachfolger Wolfgang Schneider ab. In dieser Zeit organisierte das Lehrerehepaar auf der Illoshöhe über 120 unterschiedlichen Bezirksmeisterschaften, zwei Deutsche Mehrkampfmeisterschaften, eine Deutsche Hochschulmeisterschaft, drei Länderkämpfe (zwei A Länderkämpfe für Frauen, 1 B Länderkampf für Männer), über 20 Landesmeisterschaften sowie eine Norddeutsche Meisterschaft. In Meyers Amtszeit gewannen die Leichtathleten vom OTB über 200 Landestitel, 30 Norddeutsche Meisterschaften sowie einige Deutsche Meisterschaften. Auch auf Funktionärsebene war Heinz Meyer sehr aktiv. Über viele Jahre war er als Vorsitzender in den unterschiedlichsten Gremien auf Bezirks-, Kreis- und Vereinsebene tätig. Daneben leitete er über 20 Jahre ein Ausbildungsseminar für angehende Sportlehrer und war auch im Turnkreis Osnabrück sehr aktiv.

Volksbank-Spendenlauf Hilter

Stephan Voskuhl, Marius Hüpel, Nicolai Riechers, Dustin Karsch, Mathias Hardt belegten beim Volksbank-Spendenlauf in Hilter die Plätze 1-5 über die Langstrecke, Jan Niklas Böhm und Tina Böhm jeweils den Platz 1 über die Kurzstrecke.

Zwei OTB-Talente in Deutscher Bestenliste

Jordon Gordon und Tim Spierenburg haben den Sprung in die Deutsche Bestenliste M 14 geschafft. Im Blockmehrkampf liegen sie auf den Plätzen 21 und 23.

Cross in Gretesch – Ehepaar Böhm mit Doppelerfolg

Der Crosslauf in Gretesch am letzten Oktoberwochenende gestaltete sich für die OTB-Teilnehmer äußerst erfolgreich. Marius Hüpel, seines Zeichens neuer Stadtrekordhalter im Marathonlauf, gewann die Langstrecke über 7400 Meter. Einzig Abdalla Abdelmajed blieb ihm einigermaßen auf den Fersen, hatte im Ziel aber dann doch fast 1 Minute Rückstand. Über die Kurzstrecke liefen Jan-Niklas Böhm und Matthias Hardt auf die Plätze 1 und 2. Bei den Damen griff Tina Böhm wieder in das Wettkampfgeschehen ein und belegte ungefährdet Platz 1. Jolina Thormann belegte den ersten Rang in der Altersklasse U 14. Über eine schöne Platzierung konnte sich auch Marie Lakmann in der Klasse U 16 freuen.

Remember November

Jan-Niklas und Tina Böhm erfolgreich bei der deutschen Polizeimeisterschaft im Crosslauf

Am vergangenen Wochenende duellierten sich die schnellsten Polizistinnen und Polizisten Deutschlands im Rahmen des Sparkassen Cross in Pforzheim (Baden-Württemberg). Für das niedersächsische Team gingen am Samstag Jan-Niklas und Tina Böhm an den Start der 17. Deutschen Polizeimeisterschaften. Der Rundkurs befand sich auf einer Ackerfläche mit mehreren aufgeschütteten Erdhügeln, sowie Sandbunkern und hatte Dank der regnerischen Woche alles zu bieten, was sich ein richtiger Crossläufer wünscht.

Zunächst durfte Jan-Niklas Böhm die Polizei Niedersachsen auf der 3600m langen Crossrunde vertreten und erlief sich in der Zeit von 12:44 Min. den 11. Rang in der Wertung der Deutschen Polizeimeisterschaft. Insgesamt waren 46 Polizisten auf dieser Strecke am Start. Der 800m-Mann Jan-Niklas Böhm hatte sich eine Top 10 Platzierung vorgenommen und will in der Sommersaison auf der Bahn dann um die Medaillen kämpfen.

Wenig später startete seine Ehefrau Tina Böhm auf der 2400m langen Mittelstrecke der Frauen und wurde in der Zeit von 8:39 Min. deutsche Polizeivizemeisterin. Lediglich die Crossläuferin Aline Florian (Polizei NRW) gelang es eine Sekunde vor Tina das Ziel zu erreichen und somit deutsche Polizeimeisterin zu werden.

„Die Silbermedaille im Cross ist für mich nach dieser unglaublichen Bahnsaison 2016 noch die Krönung. Natürlich ärgere ich mich auch ein wenig, dass ich um 1 Sekunde den Meistertitel verloren habe, aber ich habe alles gegeben und kann mir absolut nichts vorwerfen. Ich sehe meine Stärke definitiv auf der Bahn und freue mich jetzt schon wieder total auf die Wettkämpfe im nächsten Jahr.“

Für Tina Böhm, die dieses Jahr ihre Stärke auf der wesentlich kürzeren 400m Hürden - Strecke unter Beweis gestellt hat, ist die Silbermedaille im Crosslauf ein riesiger Erfolg und lässt auf weitere Sensationen in der kommenden Saison 2017 hoffen.

Vier Eintragungen in der Deutschen Bestenliste U 20 männlich

Mit vier Eintragungen in die Deutsche Bestenliste U 20 männlich besticht unser Leichtathletiknachwuchs. Platz 4 für unsere 4 x 400m Staffel mit Daniel Wieczorek, Dominik Köpke, Tim Struckmann und Leon Schröder, Platz 10 für die 4 x 100m Staffel mit Daniel Wieczorek, Dominik Köpke, Tim Struckmann und Malte Buchholz, Platz 18 für Dominik Köpke über 400m Hürden (56,61) und Platz 36 für Daniel Wieczorek mit 22,12 Sek. über 200m sind eine beeindruckende Ausbeute.

Lars Rolfes und Steffen Gerbrand verstärken OTB-Mittelstrecken-Gruppe

Lars Rolfes vom OSC Damme und Steffen Gerbrand vom TV Papenburg verstärken ab der Saison 2017 die erfolgreichen Mittelstreckler des OTB von Trainer Michael Karsch. Lars hat im vergangenen Jahr top Leistungen über 400m in 51,97 Sek. und 1.59,44 Min. über 800m abgeliefert. Dazu können sich seine Unterdistanzleistungen von 100m in 12,10 Sek. und 200m in 24,09 Sekunden sehen lassen. Beim OSC Damme ist er außerdem als Fußballer unterwegs. Auf einem ähnlichen Leistungsniveau bewegte sich Steffen Gerbrand im vergangenen Jahr. Unter den vielen guten Leistungen ragen seine Bestzeiten vom 1:58,79 über 800m und 51,88 Sek. über 400m sicher heraus. Mit 11,95 Sek. über 100m und 24,02 Sekunden über 200m weist auch Steffen gute Leistungen auf den Unterdistanzen auf.

Zurückgekehrt zu ihrem Heimatverein ist Hindernisläuferin Jana Palmowski. Die Bersenbrückerin weilt derzeit in den USA und möchte im kommenden Jahr noch mal richtig angreifen. Im vergangenen Jahr stellte sie einen neuen Stadtrekord über 3000m Hindernis auf. Bei den Startgemeinschaften wurde die erfolgreiche Kooperation zwischen dem OTB und Ankum um den TuS Bersenbrück im Bereich der männlichen Jugend erweitert. Die Jungs von Trainer Friedhelm Peselmann wurden im vergangenen Jahr Vierter bei der DM über 4 x 400m.

Eine Vielzahl von Platzierungen weisen unsere Männer in der aktuellen Deutschen Bestenliste auf.

Jan Niklas Böhm liegt über 1000m mit 2:28,52 Min. auf dem 24. Platz in Deutschland, Stephan Voskuhl mit 2:30,19 Min. auf Platz 41 sowie Matthias Hardt in 2:30,95 Min. auf Platz 50. Über 3000m liegt Philip Champignon auf Rang 44 in 8:34,61 Min, über 5000m auf Platz 26 in 14:22,97 Min. und über 10000m auf Platz 25 in 30:50,34 Min. Über 10km Straße liegen Marius Hüpel, Maik Wollherr sowie Dustin Karsch auf dem Gesamtplatz 10, dicht gefolgt von OTB II mit Philip Champignon, Stephan Voskuhl und Nicolai Riechers auf Platz 15. Im Halbmarathon belegen Philip Champignon (1:07,56) und Stephan Voskuhl (1:07,58) die Plätze 50 und 51. Zusammen mit Dustin Karsch liegt das OTB-Team in der Mannschaftswertung Halbmarathon auf Platz 7.

Auf der Marathonstrecke liegt Marius Hüpel mit seinem neuen Stadtrekord auf Platz 21 der DLV-Liste (2:24,09 Std.). Maik Wollherr folgt mit 2:29,32 Std. auf Platz 45. Über 3000m Hindernis liegt der Norddeutsche Meister Matthias Hardt in 9:22,44 Min. auf Rang 26, auch hier folgt Maik Wollherr in 9:42,57 Min. auf Platz 41. Unsere 4 x 100m Staffel mit Daniel Wieczorek, Daniel Köpke, Malte Buchholz sowie Tim Struckmann belegt Platz 45 bei den Männern, über 4 x 400min 3:19,14 Min. mit Leon Schröder auf Platz 17. Auch über 3 x 1000m ist der OTB platziert. Matthias Hardt, René Menzel mit Gipsarm und Jan Niklas Böhm sind auf Rang 21 platziert.

Der letzter Monat auf dem Kalender: Dezember

Weltmeister ehrt OTB-Talente

Am 5. Deutschen Talent Mehrsprung Cup, der im Sportleistungszentrum in Hannover stattfand, nahmen mit Marlene Stöhr, Jordan Gordon und Tom Spierenburg auch 3 Nachwuchsspringer des OTB teil.

Teilnahmeberechtigt waren die Mädels und Jungs der Jahrgänge 2001, 2002 und 2003. Ca. 80 Athleten aus ganz Deutschland gingen unter den Augen des Nachwuchsbundestrainers und des ehemaligen Weltmeisters im Dreisprung „Charles Friedek“ an den Start.

Es begann mit 30 m Läufe bevor dann der 5er Sprung mit Landung auf dem Programm stand.

Mit drei neuen Bestleistungen starteten unsere Teilnehmer(in). Zuerst lief Marlene Stöhr (Jahrgang 2003) 3,88 Sek. bevor Tom Spierenburg und Jordan Gordon ihre Hausrekorde auf 3,36 Sek. bzw. 3,39 Sek. drückten. Beide gehören dem Jahrgang 2002 an.

Jordan verzichtete im Anschluss auf die Sprünge, weil er sich nicht richtig fit fühlte. Dafür lief Tom zu großer Form auf, denn gleich zweimal sprang er über 17 m, genau 17,01 m und 17,04 m.

Da wollte auch Marlene nicht zurückstecken und schraubte ihre Bestweite auf 13,69 m.

Bei der anschließenden Siegerehrung, die Charles Friedek persönlich durchführte, freute sich Tom über den überraschenden 3. Rang, für die er nicht nur eine Urkunde bekam, sondern auch noch mit einer Plakette für seine tollen Leistungen belohnt wurde.

Doppelerfolge beim Iburg-Cross

Beim 1. Bad Iburger Crosslauf am 4. Dezember lagen über die Mittelstrecke (3000m) mit unseren beiden Mittelstrecken-Assen Jan Niklas Böhm und Matthias Hardt gleich zwei OTBer auf den Plätzen 1 und 2. Auf 10 und damit als schnellste Frau folgte dann schon 400m-Hürden-Spezialistin Tina Böhm. Bei der weiblichen Jugend U 14 liefen Laura Marie Brockmann und Marie Lakmann vom OTB auf die Plätze 2 und 3, sie waren sogar schneller als die gleichaltrigen Jungen. Willie Meyering belegten bei den achtjährigen Jungen den dritten Platz.

Die Athleten und Athletinnen von Thomas Stöhr und Pesi absolvierten in Paderborn ihren ersten Wettkampf in diesem Winter. Mit von der Partie waren erfreulicherweise einige junge und hoffnungsvolle Nachwuchsathleten, die gleich in ihrem ersten Wettkampf auf sich aufmerksam machten.

Punktlandung in Paderborn: OTB-Mädchen schaffen DM-Quali –Malcom Meißner mit top Ergebnissen

Den Kracher aus OTB Sicht schaffte die 4 x 200 m Staffel der U 18 Mädels, die völlig unerwartet schon im ersten Staffellauf des Winters die Qualifikationszeit für die Deutschen Meisterschaften erreichte. 1;48,00 Min. ist die Norm und genau diese 1;48,00 Min., in einer Art von Punktlandung, liefen Hanna Riemann, Antonia Hindahl, Lisa Wiegard und Rebecca Dreschner. Sie lagen sich anschließend überglücklich in den Armen und freuten sich riesig über ihren tollen Triumph. Die Deutschen Meisterschaften der Jugend finden im Februar 2017 in Sindelfingen statt und auch Daniel Wieczorek darf daran teilnehmen, denn er gewann die 200 m in persönlicher Bestzeit von 22,55 Sek. und unterbot damit die Quali um 25/100 Sek.

Große Freude bereiteten uns vor allem auch die Jüngsten. Zweimal verbesserte der 14-jährige Tom Spierenburg seine Bestzeit über 60 m. Im Vorlauf siegte er in 7,70 Sek. bevor Tom im Endlauf noch einmal 3/100 Sek. schneller war und damit gewann. Ganz stark präsentierte sich der gleichaltrige Jonas Michalowski in seinem ersten Wettkampf über 300 m, den er in sehr guten 40,29 Sek. siegreich beendete.

Gleich zwei Qualis für die Landesmeisterschaften erzielte die 13-jährige Marlene Stöhr. Zunächst lief sie die 300 m in 45,79 Sek. bevor Marlene über 60 m Hürden mit 10,64 Sek. einen neuen Hausrekord aufstellte. Ebenfalls die Norm für die Landesmeisterschaften erreichte der 13-jährige Jafia Lehmann, der für die 60 m Strecke nur 8,39 Sek. benötigte.

Bundesweite Aufmerksamkeit werden die Leistungen des Behindertensportlers Malcolm Meißner machen, denn mit seinen 8,66 Sek. über 60 m und 27,72 Sek. über 200 m erzielte Malcolm Meißner in seiner Behinderungsklasse in Deutschland absolute Spitzenplätze. Dabei trainiert Malcolm erst seit drei Monate und man darf auf seine weitere Entwicklung wirklich gespannt sein.

Die weiteren Ergebnisse:

400m Männer: Josh Pütz 51,55 Sek. 2. Platz; Dominik Köpke 51,62 Sek. 3. Platz; 60m U 20 Daniel Wieczorek 7,16 Sek.; Premtim Gashi 7,87 Sek.; Malte Meyenberg 8,17 Sek.; 600m U 20 Malte Meyenberg 1:31,61 Min. 2. Platz; 60m U 18 Paul Friedl 8,41 Sek. persönliche Bestzeit; Weit U 18 Paul Friedl 5,45 m persönliche Bestleistung; Hoch U 18 Paul Friedl 1,66 m 3. Platz pers. Bestl.; 60 m M 14 Jonas Michalowski 8,24 Sek. 6. Platz; 60m M 14 Max Johannes 8,29 Sek. 8. Platz pers. Bestl.; Weit M 14 Max Johannes 4,38 m 8. Platz; Weit M 14 Tom Spierenburg 5,31 m 3. Platz; Weit M 13 Jafia Lehmann 4,59 m 7. Platz; 60m W 14 Anna Altemöller 8,84 Sek.; 600m W 14 Anna Altemöller 1:51,55 Min.; 60m W 14 Fiona Rama 9,21 Sek. Weit W 14 Fiona Rama 3,54 m

Steffen Gerbrand überzeugt beim Papenburg-Cross

Steffen Gerbrand, Neuzugang bei den OTB-Leichtathleten, überzeugte beim Crosslauf in Papenburg rund um das Waldstadion mit einem dritten Platz über die Kurzstrecke und einem ersten Platz über die Langstrecke.

Während er über die Kurzstrecke nur ganz knapp geschlagen wurde, fiel sein Sieg über die Langstrecke sehr überlegen aus.

Cross-Erfolge zum Jahresende

Einen tollen Erfolg erzielten die Beiden Athleten Jamila Meyering und Laura Marie Brockmann. Bereits das ganze Jahr über liefen die Beiden immer wieder starke Läufe und verbesserten stets ihre Bestzeiten, sowohl über 2000m, wie auch über 800m.

Am Ende des Jahres konnte Jamila Meyering (Jahrgang 2006) den Sparkassen Cup für sich entscheiden. Gleich doppelte Freude hatte Laura Marie Brockmann (Jahrgang 2004), sie konnte sowohl den Sparkassen Cup, sowie die Cross Serie 2016 für sich entscheiden. Zur Belohnung gab es schicke Pokale und die Motivation 2017 weiter stark anzugreifen.

  • Wix Facebook page

©2015 Osnabrücker Turnerbund Leichtathletik