August-Zusammenfassung

Zwei neunte Plätze bei einer WM, ein sechster Platz bei einer DM, ein neuer Stadtrekord über 3 x 1000m, ein weiterer neuer Vereinsrekord (Stundenlauf) und zwei erste Plätze in der aktuellen NLV-Liste: Die sportliche August-Bilanz ist für unsere Athleten überragend. Und die neue Dreisprungdisziplin „Hop in die Toscana, Step wieder zurück nach Deutschland und Jump nach den Deutschen Meisterschaften in Bremen zurück in die Toscana“ liegt unseren Athleten offensichtlich auch besonders gut. Lesen Sie selbst die August-Highlights.

Malcoms Neunter bei Weltmeisterschaft

Seinen ersten Auftritt im Nationaltrikot von Deutschland absolvierte Malcolm Meissner bei den World Para Athletisc Junior Championships im Schweizerischen Nottwil. In der Altersklasse U 20 startete Malcolm über 200 m und er hatte es 14, ebenfalls einseitig gelähmten Konkurrenten zu tun. Sie hießen unter anderem Manu Manu, Pablo Barrios, Masatoshi Sorimachi oder Ivan Alexander Soriano Jacome und kamen aus Indien, Argentinien Japan und Spanien. 27,17 Sek. lautete die richtig gute Endzeit für Malcolm, dass sind nur 4/100 Sek. über seiner Bestzeit, aber Malcom bekam während des Laufes so starke Knieschmerzen, dass er leider nicht mehr voll durchlaufen konnte. Es war immerhin die viertschnellste Zeit aller Athleten, aber durch eine Punktewertung, die es bei den Behinderten gibt, landete Malcolm auf einen tollen 9. Platz. Es war „richtig geil, mega krass“ so lautete Malcolm's Kommentar zu seinem Auftritt bei seinen Weltmeisterschaften. Der Sieger benötigte übrigens 25,67 Sek., eine Zeit, die Malcolm - der im 30 Kilometer entfernten Kalkriese wohnt und zu jedem Training zur Illoshöhe gebracht werden muss um in der Gruppe seines OTB-Trainer Friedhelm Peselmann mittrainieren zu können - im nächsten Jahr auf alle Fälle unterbieten möchte.

In Bestform präsentierte sich Malcolm Meissner auch bei seinem 2. Start der World Para-Athletics Junior Championships im Schweizerischen Nottwil. Sein Start über 100 m stand lange in Frage, denn seit dem 200 m Lauf von Donnerstag hatte Malcolm starke muskuläre Schmerzen, aber die Ärzte und Physiotherapeuten der Nationalmannschaft bekamen das wieder in den Griff, so dass Malcolm doch an den Start gehen konnte. Eigentlich wie immer erwischte er einen nicht so starken Start, aber hinten heraus wurde Malcolm immer stärker und kam somit auf die neue persönliche Bestzeit von 13,25 Sek. Der 18jährige verbesserte seinen Hausrekord um 11/100 Sek., womit Malcolm seinen zweiten 9. Platz bei seiner ersten Weltmeisterschaften errang. Als schade empfand Malcolm, dass die 400m nicht auf dem Programm standen, denn die sind mit Abstand seine stärkste Disziplin. Aber auch so war er mehr als zufrieden mit seinem Abschneiden. Sein Kommentar zur Veranstaltung „dass war richtig geil, nee dass war hammergeil“. Das ganze Programm mit Konzerten, Partys und allem drumherum, das war „mega krass gut“, so sein Urteil über diese Veranstaltung. Mehr ist eigentlich auch nicht mehr hinzu zufügen, außer, dass das Erlebnis Championschip ohne kontinuierlichem Training nicht Wirklichkeit geworden wäre.

Sportfest in Oldenburg mit tollen OTB-Ergebnissen

Um die aktuelle Form zu überprüfen, fuhren etliche Athleten von uns zu einem Sportfest nach Oldenburg. Max Johannes und Bennett Schlüter, der seinen ersten Wettkampf überhaupt bestritt, mußten zudem noch um den vakanten Startplatz für die 4 x 100 m Staffel kämpfen, da Jordan Gordon ausgefallen war. Pikanterweise liefen beide in einem Lauf und das noch nebeneinander. Es entwickelte sich von Anfang an ein Kopf an Kopf Rennen mit dem glücklicherem Ende für Max, der mit der Winzigkeit von 1/100 Sek. (12,65 Sek. zu12,66 Sek.) vor Bennett ins Ziel stürmte und sich den Staffelplatz sicherte. Max Johannes, Tom Spierenburg, Jonas Michalowski und Jafia Lehmann gewannen dann auch ihren Lauf in der guten Zeit von 47,5 Sek. Schnellster OTBer über 100 m war an diesem Tag Tom Spierenburg mit 12,01 Sek. vor Jafia Lehmann (12,29 Sek.), und Jonas Michalowski (12,75 Sek.).Aber auch unsere Mädels lieferten sich über 100 m rassige Duelle. Im direkten Duell hatte diesmal Hanna Riemann (13,38 Sek.) das glücklichere Ende gegenüber Rebecca Dreschner (13,41 Sek.). Fast Bestzeit lief die erst 14jährige Marlene Stöhr mit 13,91 Sek.

U16 - DM - Glück und Pech nah beieinander

Achtbar zogen sich die Leichtathletiktalente des OTB bei den Deutschen Schülermeisterschaften aus der Affäre. Die beste Platzierung erzielte Tom Spierenburg in seiner Spezialdisziplin, dem Dreisprung. Mit einer Bestleistung von 12,27 m fuhr Tom nach Bremen und sein Ziel war das Erreichen des Endkampfes, also den 8. Platz. Aber es kam noch besser. Gleich um 12 cm verbesserte Tom seine Bestleistung und das bedeutete sogar Rang 6. Mit seiner guten Leistung machte Tom den Nachwuchsbundestrainer auf sich aufmerksam, denn der meldete sich nach dem Wettkampf bei ihm. Tom startete noch über 100 m aber 11,89 Sek. reichten nicht für den Endlauf. Zumindest in den B – Endlauf wollte die 4 x 100 m Staffel gelangen, aber im Vorfeld verletzte sich mit Jordan Gordon der schnellste Sprinter des Quartett und auch Max Johannes musste passen. Bennett Schlüter, Tom Spierenburg, Jonas Michalowski und Jafia Lehmann liefen richtig gut mit und wurden dann doch wegen überlaufen einer Wechselmarke disqualifiziert. Auch über 100 m und 80 m Hürden hatte Jordan Gordon im Vorfeld mit einem Auge auf den Endlauf geschielt aber seine Verletzung ließ keinen Start zu.

Hop, Step und Jump von der Toscana nach Bremen

Soviel Idealismus wie Familie Spierenburg für die Leichtathletik aufbringt, ist erwähnenswert. Im Frühjahr dieses Jahres buchte Familie Spierenburg für Anfang August 14 Tage Toscana. Sohn Tom trainierte fleißig beim OTB in der Gruppe von Pesi und sein Ziel für dieses Jahr war die Teilnahme an den Landesmeisterschaften Anfang September. Doch nach den ersten Wettkämpfen im Mai und Juni war klar, dass nicht mehr die Landesmeisterschaften, sondern die Deutschen Schülermeisterschaften sein Highlight des Jahres werden sollte. Aber jetzt kollidierte der Urlaub mit den „Deutschen“. Was tun? Der Familienrat tagte und die Entscheidung lautete: Tom und Papa Eric fliegen den Freitag vor den Deutschen zurück, so dass Tom samstags die Staffel und den 100m-Lauf bestreiten kann und sonntags seine Lieblingsdisziplin Dreisprung. Anschließend sollte es sofort zum Flughafen Münster zurückgehen, um noch den Flieger nach Florenz zu erreichen. Mama Spierenburg und die drei anderen Kinder tummeln sich in der Zeit weiter in der Sonne und im Pool. Das war der Plan.

Eine Woche vor den Deutschen fuhr die ganze Familie in die Toscana und genoss erst einmal die Sonne. An dem besagten Freitag fuhren nun Vater und Sohn zum Flughafen ins etwa 50 Kilometer entfernte Florenz, scheckten ein und warteten darauf, dass sie in den Flieger einsteigen konnten. Dann eine Durchsage: „Der Flug von Florenz nach Münster wird gestrichen“. Eric und Tom fielen die Kinnladen herunter und sie bekamen erst einmal keinen Laut über ihre Lippen. Das war ja wirklich dumm gelaufen - keine Deutschen Meisterschaften für Tom Spierenburg. Es half alles nichts: Zunächst einmal mussten sie mit Bahn und Bus zurück zur Ferienwohnung. Unterwegs überlegten sie, wie sie doch noch nach Bremen kommen konnten, damit Tom an seinen ersten Deutschen Meisterschaften teilnehmen konnte. Und sie hatten eine verwegene Idee: Mit dem Auto zurück nach Osnabrück fahren. Nur Mama Sylke musste von diesen Plan noch überzeugt werden. Aber dieses gelang den beiden Männern und gegen 19 Uhr wurden die rund 1200 Kilometer nach Osnabrück in Angriff genommen. Unglaublich aber wahr: Pünktlich zur Abfahrtszeit, Samstagsmorgen um 10 Uhr, erreichten sie Osnabrück. Eric fuhr nach Hause um den notwendigen Schlaf nachzuholen, Tom stieg zu seinen Staffelkameraden ins Auto und los ging die Fahrt nach Bremen. Abends ging es zurück nach Osnabrück um am anderen Morgen mit seinem nunmehrausgeschlafenen Vater und mir wieder nach Bremen zu fahren. Mit einer neuen Bestleistung im Dreisprung und der wohlverdienten Urkunde für den 6. Platz fuhr das Trio gut gelaunt gen Heimat. Vater und Sohn Spierenburg legten sich zu Hause ein paar Stunden ab, bevor das Erfolgsduo abends die Rückreise in die Toscana antrat.

Claudia Schmelzer mit Bestzeit

Richtig gut in Form war Claudia Schmelzer bei einem 10km in Wardenburg. In neuer Bestzeit von 42:19 Min. wurde sie nicht nur Erste in der Altersklasse W 40, sondern schaffte auch den Sprung in die Ewige Bestenliste.

3 x 1000m Staffel läuft Stadtrekord bei Deutschen Meisterschaften in Ulm

Mit ihrer Zeit von 7:27,99 Min. unterboten Steffen Gerbrand, René Menzel und Matthias Hardt ihre eigenen Erwartungen bei den Deutschen Meisterschaften in Ulm um ein Vielfaches. Nicht nur, dass das Trio von Trainer Michael Karsch unter 7:30 Minuten blieb und damit bereits die Qualifikationsnorm für die Deutschen Hallenmeisterschaften 2018 erreichte, sondern zugleich stellten die drei flotten Mittelstreckler im blauen Trikot einen neuen Vereins-, Stadt- sowie Regionsrekord auf. Der alte Rekord aus dem Jahr 2012 stand bei 2:28,50 unter wurde von Maik Wollherr, Jan Niklas Böhm und Viktor Kuk gehalten. Letzterer wurde jetzt mit der LG Braunschweig Deutscher Meister. Herzlichen Glückwunsch an Athleten und Trainer für die Top-Leistung!!!

OTB-Talente überzeugen bei Regionsmeisterschaften in Lingen

Der OTB-Trainerstab kann sich freuen: Bei den Regionsmeisterschaften in Lingen überzeugte der OTB-Nachwuchs auf ganzer Linie.

Einen OTB-Doppelsieg gab es über 75m der Jugend M 12. Joshua Plate siegte in 11,29 Sek. vor Leon Wittke in 11,47 Sek. Über 1000m kam Jonas Kulgemeyer in fast neuer Bestzeit in 2.41,24 Minuten auf Rang 3. Über 60m Hürden siegte Mats Bloem in 12,19 Sek. Einen weiteren Doppelsieg gab es im Weitsprung zu bejubeln – diesmal in umgekehrter Reihenfolge mit Leon Wittke mit 4,16 Metern vor Joshua Plate mit 4,11 Metern. Platz 3 im Ballwurf ging an Leon Wittke in 31,50 Metern. In der Altersklasse M 14lief Jafia Lehmann trotz starkem Gegenwind in 12,18 Sek. eine neue Bestzeit über 100m. Im Weitsprung siegte er ebenfalls mit Bestweite von 5,74 Metern. Benett Schlüter, Jonas Michalowski und Max Johannes standen zudem im 60m-Finale – zusammen mit Jafia ging dann auch der Sieg in der 4 x 100m Staffel in 48,49 Sekunden klar an den OTB. Auch die Mädchen des OTB konnten überzeugen. Gold ging an Jamila Meyering über 60m Hürden in 13,44 Sekunden. Stina Weber wurde Siebte über 75 Meter in 11,54 Sekunden (Vorlauf 11,53 Sek.). Über 60m Hürden wurde Stina Weber in 11,55 Sek. Dritte, Leni Oberwestberg in 12,74 Sechste und Sophie Borgelt in 13,14 Sek. Siebte.

Gold und Bronze gab es über 300m der W 14 für den OTB. Anna Altemöller siegte in 44,28 Sekunden, Marlene Stöhr wurde in 45,42 Dritte. Für beide Mädchen bedeutete dies eine neue persönliche Bestzeit und Sprung in die OTB-Vereinsbestenliste! Im 100m-Finale der W 14 belegte Anna Altemöller in 13,53 Sekunden ebenfalls den dritten Rang. Neue Bestzeit und die Silbermedaille gab es für Marlene Stöhr über 60m Hürden in 13,58 Sekunden, ebenfalls Silber holte Anna Altemöller im Weitsprung mit 4,65 Metern. Fiona Rama wurde in der Klasse W 15 Sechste über 100m in 14,42 Sek. (Vorlauf 14,34). Ronja Pollmann belegte im Kugelstoßen mit 7,87 Metern den vierten Platz. Stark dann auch unsere Staffeln. Sophie Borgelt, Jamila Meyering, Leni Oberwestberg und Stina Weber wurden in 44,64 Sekunden Vierte über 4 x 75 Meter, Fiona Rama, Helen Wethkamp, Marlene Stöhr sowie Anna Altemöller wurden Fünfte über 4 x 100m der W 16.

Im Einzelnen Jungen:

Pesis Jungs haben sich mal wieder bestens vorbereitet präsentiert, aber bei den 4x100m haben sie einen besonders spannenden Krimi gezeigt. Max als Startläufer hatte sich in seinem 100m Lauf eine schmerzhafte Zerrung im Oberschenkel zugezogen. Eigentlich hätte er nicht starten können, dann wäre aber die Staffel geplatzt. Also musste Plan B her. Die vier haben die Köpfe zusammen gesteckt und eine Taktik abgesprochen. Max ist so gut und schnell in die Staffel gestartet, Bennetts Aufgabe bestand nun darin vorsichtig abzulaufen und Max das Holz sicher abzunehmen. Dann wurde es schnell. Meter um Meter hat Bennett aufgeholt und perfekt an Jonas gewechselt. Hinter der Kurve hat Jafia den Stab übernommen und in einem fulminanten Sprint den Schlussläufer der LG Osnabrück den sicher geglaubten Sieg noch abgelaufen und der Staffel die Regionsmeisterschaft mit 48,49 beschert. Das oberste Treppchen des Siegerpodestes gefiel Jafia wohl besonders gut. In allen Disziplinen in denen er gestartet ist, hat er den Titel des Regionsmeisters erreicht. Weitsprung: 5,74m, 100m: 12,18 Sekunden, Staffel: 48,49 Sekunden. Mit ehrgeizigem Ziel ist Jonas in seine 300m gestartet. Er wollte gerne die 40 Sekunden-Marke unterbieten. Mit 39,88 ist ihm das gelungen und er ist damit Regionsvizemeister geworden. Noch gar nicht so lange in der Leichtathletik ist Bennett und doch schon so erfolgreich! Mit starken 12.30 hat er im 100m Sprint den 3. Platz erreicht. Und Max, der Held! Er hat über 100m eine neue persönliche Bestleistung erzielt. Bei einem Gegenwind von 1,8m ist er 12,60 gelaufen, das ist saustark!

Im Einzelnen Mädchen:

Anna Altemöller, 1. Platz über 300m und damit Regionsmeisterin mit 44,28! Im gleichen Lauf mit starken 45,42 wurde Marlene Stöhr Dritte. Beide haben damit die Quali für die Landesmeisterschaft in Verden erreicht. Ein dritter Rang für Anna im 100m Sprint in 13,53 und für Marlene noch ein zweiter Platz über die 80m Hürden in guten 13,58 bei einem Gegenwind von 3,6m waren noch nicht alles. Damit Anna auch alle Stufen des Siegerpodestes ausprobieren konnte, ist sie im Weitsprung mit 4,65m auf den zweiten Platz gesprungen. Fiona Rama, nach langer Wettkampfpause endlich wieder dabei, hat sich mit schneller Vorlaufzeit über 100m einen Platz im Endlauf gesichert und ist mit guten 14,42 sechste geworden. Besonders stolz können Ronja Pollmann und Helen Wethkamp sein, die nach langer verletzungsbedingter Pause ins Training eingestiegen sind. Helen hat die Staffel verstärkt und Ronja im Kugelstoßen eine neue persönliche Bestleistung erzielt. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie unseren Trainerinnen und Trainern einen herzlichen Glückwunsch zu den tollen Ergebnissen.

Wumms: Matthias Hardt 1:52,44 Minuten über 800m

Das ist ja mal ein Hammer. Bei der 35. Bahnlaufserie in Bergisch-Gladbach verbesserte Matthias Hardt seine 800m-Bestzeit auf 1:52,44 Minuten. Damit liegt der diesjährige Norddeutsche Meister über 3000m Hindernis aktuell auf Platz 6 der niedersächsischen Bestenliste. Zusammen mit René Menzel und Steffen Gerbrand hat der Schützling von Trainer Michael Karsch in diesem Jahr bereits einen neuen Stadtrekord über 3 x 1000m aufgestellt.

Wieder Wumms: Matthias 2:26,79 Sek. über 1000m - Philip mit Vereinsrekord!

Matthias hat in Bergisch Gladbach nochmals zugeschlagen! Mit seiner ersten 1000m-Zeit deutlich unter der magischen 2:30 Minuten Grenze (2:26,79) führt er jetzt die NLV-Liste an! In der Ewigen OTB-Bestenliste nimmt er nun den ausgezeichneten fünften Platz ein. Die Saison geht jetzt langsam zu Ende! Trainer Michael Karsch dazu: "Matthias wird jetzt im Training rausnehmen und nur noch einen Wettkampf für seinen holländischen Verein machen. Dann geht es Ende September ins Wintertraining und wir greifen die nächste Saison an."

Und noch ein Hammer: Philip Champignon lief am Mittwoch in Borsum im Rahmen seiner Berlin-Vorbereitung einen neuen neuen Vereinsrekord im Stundenlauf: 18149 Meter lautet die neue Bestmarke! Zuvor war noch nie ein OTBer über 18km gekommen. In der NLV-Liste steht Philip jetzt mit über 2km Vorsprung auf Platz 1!

  • Wix Facebook page

©2015 Osnabrücker Turnerbund Leichtathletik