Illoshöhe wird zum VfL-Nachwuchszentrum - Tartanbahn wird saniert (Auszug aus Ratsvorlage)

Betreiber des Sportpark Illoshöhe ist der Fachbereich Bildung, Schule und Sport. Das soll auch in Zukunft so bleiben, da neben dem NLZ auch weiterhin der Schulsport diverser Schulen (Ratsgymnasium, Carolinum, Rückertschule, Elisabethschule, Möser-Realschule am Westerberg etc.) und auch der Vereinssport des OTB (hauptsächlich Leichtathletik und Jugendfußball) dauerhaft gesichert sein müssen. Hinzu kommt eine Vielzahl an Läuferinnen und Läufern, die den Sportpark in ihrer Freizeit als „Sportanlage der offenen Tür“ nutzen. Da es in der Vergangenheit nur vereinzelt zu Kritik bei der Belegung der Flächen gekommen ist, geht die Sportverwaltung davon aus, dass auch in Zukunft eine parallele Nutzung aller dort Sporttreibenden ohne größere Probleme möglich ist.

→ Artenschutzrechtliche Bewertung

Die Erfüllung der gesetzlichen artenschutzrechtlichen Vorgaben ist im Sportpark Illoshöhe nach bisheriger Einschätzung wenig kritisch. Durch die bereits vorhandenen Beleuchtungsanlagen auf den umliegenden Nebenrasenplätzen, sollte eine neu zu errichtende Beleuchtungsanlage auf dem in der Mitte liegenden Hauptplatz sowie eine Ertüchtigung der bestehenden Anlagen unter Berücksichtigung grundsätzlich gebotener Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen praktisch umsetzbar sein.

→ Finanztechnische Bewertung

Die Baukosten für die Sanierung der Sportflächen, die Ertüchtigung der Beleuchtungsanlagen, die Erweiterung an Platz 6 (ehemalige Tennisplätze) und die Verbesserung der Infrastruktur sind mit 4.217.806 Mio. € beziffert. Der Anteil der Stadt Osnabrück an diesen Kosten soll 2,1 Mio. € betragen. Diese Summe ist, wie auch bereits oben beim Punkt „Trainingszentrum“ angegeben, gedeckt durch den Zuschuss in Höhe von 5,0 Mio. €, der dem VfL Osnabrück bereits im Zusammenhang mit dem Trainings- und Nachwuchsleistungszentrum in der Gartlage zugesagt wurde. Der Restbetrag von ca. 2,1 Mio. € ist durch den VfL Osnabrück aufzubringen. Eine gesicherte Aussage, wie diese Mittel generiert werden können (z.B. Eigenkapital, Zuschuss Land oder Landkreis, Beteiligungen Dritter etc.) steht noch aus. Der VfL Osnabrück wird dann wie bisher für die Nutzung des Sportparks Illoshöhe ein Nutzungsentgelt ausgerichtet an der Entgeltordnung der Stadt Osnabrück zahlen.

Inwiefern sich die Betriebskosten verändern, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht belastbar genannt werden. Es ist allerdings mit einer nicht unwesentlichen Erhöhung der Pflegekosten für die Rasenplätze im Sportpark zu rechnen, da diese aufgrund ihres Aufbaus wesentlich mehr Wasser, Dünger und intensivere Pflege benötigen.